M21 Blog
Wirtschaft

WIR 8 - Zwangsgemeinschaft

Hoch gehen derzeit die Wogen wegen einer neuen App zur Beurteilung der Lehrerschaft. Besonders amüsiert hat mich dabei ein Kommentar, veröffentlicht in einer Tageszeitung, wo eine Lehrerin ziemlich aufgebracht kommentiert: "In einer Zwangsgemeinschaft wie der Schule wäre die Beurteilung der Lehrer natürlich blanker Nonsens, weil das würde natürlich auf Mobbing hinauslaufen".

21.11.2019

Die Formulierung Zwangsgemeinschaft von einer Pädagogin finde ich schon sehr interessant. Viele sind sich ja einig, dass wir in Bezug auf die Schüler ein leistungsorientiertes und differenziertes Ausbildungssystem brauchen. Bei den Schülern, so vermute ich, würde unsere Pädagogin wohl kaum an dem Bewertungssystem rütteln wollen.

Die einzelne Zahl der Note zeigt ja im Grunde auch nur die Einschätzung des Lehrers im Vergleich der Kinder zueinander. Ich will hier auch gar keine Lanze für eine notenfreie Schule brechen. Aus eigener Erfahrung mit unseren Kindern weiß ich ob der motivierenden Wirkung von Noten, und andererseits ob der Verwirrung bei anderen Beurteilungssystemen, die zwangsläufig dann immer in der Frage enden: "Und welche Note wäre das jetzt?"

Aus meiner Sicht streift diese Debatte ja nur eine ganz andere Problematik, um die es dabei tiefgründiger geht: es fehlt an einem Feedbacksystem. Es gibt offensichtlich ein starkes Bedürfnis nach Feedback. Dies betrifft ja nicht nur die Schulen, sondern auch alle anderen Bereiche, wo eine solche Bewertung längst in unseren Alltag eingeflossen ist: zum Beispiel selbsternannte Restaurantkritiker, Taxi-Bewertungen (Uber), Ärzte, Firmen, Tripadvisor und viele mehr.

Ich denke, wir sollten an einer Feedback-Kultur arbeiten. Ein wesentlicher Punkt dabei: konstruktive Vorschläge mitgeben! Kritisiert ist ja schnell einmal etwas, aber wie könnte es anders laufen? Was würde man sich wünschen? Wie sollte es anders funktionieren?

Ich möchte nochmals diesen furchtbaren Begriff der Zwangsgemeinschaften strapazieren. Wenn man diesen Denkansatz verfolgt, dann frage ich mich: Wo enden die Zwangsgemeinschaften? Ist nicht jede höhere Schule auch eine solche, wenn man eine entsprechende berufliche Laufbahn anstrebt? Was ist mit dem Arbeitgeber? Zwingt nicht viele der simple Zwang nach finanziellen Mitteln in eine solche Gemeinschaft? Wohlwissend, dass man irgendwann im Leben falsch abgebogen ist und daher nicht seinen Traumberuf ergreifen konnte. Wer kann sich seine Kollegen aussuchen? Ist das nicht genauso eine Form der Zwangsgemeinschaft?

Wenn wir den Gedankengang der eingangs zitierten Pädagogin folgen würden, wäre auch in diesen Verbindungen Feedback und Rückmeldung strengstens untersagt. 

Und noch ein anderer Aspekt wird aus meiner Sicht in dieser Diskussion überhaupt nicht berücksichtigt: Wer sagt, dass dieses Feedback immer negativ sein muss? Es liegt der Verdacht nahe, dass jene, die jetzt am lautesten gegen so ein System wettern, jene sind, die ein solches zurecht zu befürchten hätten.

Ernst Ferstl hat einmal gemeint: "Das Vergnügen, andere mit Lob zu überschütten, sollten wir uns viel öfter gönnen."

Also ich kenne einige Lehrer und Lehrerinnen, von denen ich überzeugt bin, dass ihnen TOP-Bewertungen nur so zufliegen würden und zwar absolut berechtigt. 

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit