Letztes Update vor 15 Minuten
Gastbeitrag
Wirtschaft

WIR 5 - Werktags, sonn- und feiertags

von Sandra Schwaiger

Am 7.Tage ruhte der Schöpfer und betrachtete voller Neugierde und Zufriedenheit sein Werk. Seine Schäfchen sollten es ihm gleichtun, einen Tag pausieren und ruhen. Nur einen Tag von sieben darf ich ruhen? Was passiert an den anderen sechs Tagen?

Beim Durchstöbern Entspannung verheißender Printmedien spüre ich die Aufforderung, eine gute Work-Life-Balance zu finden und sie versprechen die perfekte Anleitung dazu. „Mit Freude in die Arbeit … und mit Freude nach Hause …“ habe ich in einem ihrer Kommentare gelesen und das hat mich angeregt, über die Begriffe Arbeit, Integrität und Muße nachzudenken. Und da brennt gleich die erste Frage auf meiner Zunge, wie ich das dauerhaft und vor allem gesund durchstehe, wenn ich nur einen Tag leben darf und die anderen arbeiten muss, da man ja work und life trennt und zwischen 6 und 1 eine Balance finden soll? Woher kommt die Annahme, dass Arbeitszeit mit Leidenszeit verbunden ist und das Leben außerhalb davon, nämlich in der Freizeit, stattfinden soll?

Die Leistungsgesellschaft hat eine Unfähigkeit zur Muße hervorgebracht. Untätigkeit führt schnell zu Schuldgefühlen. Wer traut sich noch richtig faulenzen? Mit Faulenzen ist nicht das Dahindämmern vorm Fernseher gemeint und auch nicht das Verausgaben im Fitnesscenter. Immanuel Kant definierte Faulheit als „Hang zur Ruhe ohne vorangegangener Arbeit“. Heute erlauben wir uns Faulheit nicht einmal nach getaner Arbeit. Dabei erlebe ich es an mir selbst, dass die Phasen des Nichtstuns meine kreativsten Momente sind. Finde ich dafür tagsüber keine Zeit, erobert sich das Gehirn die eigentliche Einschlafzeit für das Formulieren neuer Ideen, sodass es mir die nötige Erholung raubt. Faulenzen leert den Kopf, entspannt und bringt uns in den Modus, in dem Muße entstehen kann.

„Mußevolles Arbeiten“ … klingt wie ein Zustand in einer kleinen Schreinerwerkstatt zu längst ergrauten Zeiten. Und doch gibt es sie auch heute, versteckt und ganz real, eine kleine Tischlerwerkstatt, in der alte Handwerkskunst, geschickte Hände, der Duft von Holz und der Handwerker voll Hingabe an sein Werkstück ineinander schmelzen und wunderschöne Möbel entstehen. Oder im Kärntner Lesachtal ein kleiner Tourismusbetrieb, dessen Charme im Selbstausdruck an allen Ecken und Enden des Betriebs sichtbar und spürbar ist, erklärt die Begriffe „Integrität und Muße“ von selber.  Der Inhaber erklärt mir auf die Frage, was er mit dem Begriff „Arbeit“ verbindet: „Ich brauche zuerst eine Vision. Und wenn die Vision stärker wird und sich ihre Umsetzung in klare Gedanken formt, dann geh ich an die Arbeit. Und das wichtigste dabei ist für mich, dass jeder Ausdruck, jede Idee meinen Werten entspricht.“  

Wenn wir uns demnach als „Selbständige“ in unserem Unternehmersein bezeichnen, kommen wir um den Wortteil „Selbst“ nicht herum. Wer sich in dem, was er ist, nicht ausdrückt, verpasst eine große Möglichkeit: zu erkennen, wer man selbst ist und ob eine Synergie mit meinem Betrieb, meiner Dienstleistung oder meinem Produkt spürbar ist, hat gewonnen. Und zwar Quality-Time werktags-, sonn- und feiertags! Und im Hintergrund plaudert die Werbedame eines uns allen bekannten Möbelhauses, dass die neueste Matratze eine gute WORK-LIFE-SLEEP-Balance garantiert.

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Die Autorin
Sandra Schwaiger

Inhaberin des Yogastudios innen.raum., Yogalehrerin und leidenschaftliche Denkerin über die großen Fragen des Lebens. Gemüsegärtnerin und Autodidaktin.

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
Wirtschaft
Neueste Beiträge

Zahl was du willst

von Gerhard Hinterkörner
Um es gleich vorweg zu nehmen: natürlich gibt es Branchen, in denen man dieses Modell nicht andenken sollte. Wer würde schon freiwillig einen sechsstelligen Betrag für einen neuen Porsche zahlen, noch dazu in dem Wissen, dass genannte Marke bei jedem Verkauf einen fünfstelligen Betrag verdient? Nebenbei bemerkt finde ich es sehr gut, wenn wenigstens ein Autokonzern noch richtig gutes Geld verdient.
Gastbeitrag
Wirtschaft
Neueste Beiträge

Raucher sind die produktiveren Mitarbeiter!

von Ralph Egger
„Gewagte Ansage“ werden sich jetzt einige denken oder auch vielleicht „so ein Blödsinn“.
Einige Raucher freuen sich vielleicht und fordern von ihrem Chef eine Gehaltserhöhung.
Es ist aber nicht das Nikotin, das einen Raucher leistungsfähiger werden lässt – es sind die Pausen!
Dazu gibt es auch eine Studie der Universität Zürich aus dem Jahr 2012.
Wirtschaft
Neueste Beiträge

Mindeststandards für unser Essen

von Gerhard Hinterkörner
In den letzten Monaten hat sich bei Vielen im Bereich ihrer Essensgewohnheiten einiges getan. Durch Homeoffice, den langen Wegfall des Außer-Haus-Verzehrs in der Gastronomie und generell den Trend, sich eher regional zu versorgen und den Aufenthalt im Supermarkt so kurz wie möglich zu gestalten, wurde zuhause mehr gekocht, mit frischeren Zutaten. Das Spektrum der eigenen Kocherfahrung wurde bei Vielen breiter und die Ablehnung, Lebensmittel zu kaufen, die viele tausend Kilometer hinter sich haben, hat sich deutlich erhöht.
Wirtschaft
Meistgelesen

Sex sells

von Gerhard Hinterkörner
Es ist nichts Neues: spärlich bekleidete Frauen werden schon lange genutzt, um auf Produkte aufmerksam zu machen. Manchmal auch durch pornographische Darstellungen werden Marken angepriesen, die in keinem direkten Zusammenhang mit einem Frauenkörper stehen. Manchmal ist das auch richtig gut gemacht.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit