Letztes Update vor 9 Minuten
Wirtschaft

WIR 11 - Das Prinzip der Vernetzung

von Gerhard Hinterkörner

Konnektivität! Ob als Einzelperson oder als Unternehmen, digitale Kommunikationstechnologien verändern unseren Lebensstil und unsere Verhaltensmuster grundlegend. Unternehmen, die diesen Wandel verschlafen oder nicht verstehen, werden in einigen Jahren keine Bedeutung mehr haben.

In diesem Punkt sind sich die zahlreichen Zukunftsforscher, oder ganze Institute einig: Der wirkungsvollste Trend in der Zukunft heißt Konnektivität!

Meinem 14jährigen Sohn brauche ich das nicht mehr zu erzählen. Für ihn ist die Möglichkeit, immer und überall online zu sein, nicht nur selbstverständlich sondern oft sein wichtigster Zugang zur Umwelt. Er lebt dabei auch seine Kreativität aus. Die Zukunftsforscher haben dafür auch einen Namen: "Digital Creatives".

Und das ist nicht der einzige Begriff, mit dem wir uns wirklich vertraut machen sollten. Blockchain, Augmented Learning, Internet of Things und Real-Digital sind nur einige davon, die diesem Megatrend untergeordnet sind.

Aber welche Auswirkungen stecken hinter diesen Begriffen? Nehmen wir dazu ein Beispiel aus einem geänderten Lebensstil. "Weg vom Besitz", ist so ein verändertes Verhaltensmuster. Ich mache damit gerade meine eigene Erfahrung. Ab 1. Jänner werde ich versuchen, ohne ein eigenes Auto auszukommen. Carsharing als Suchbegriff eingegeben und mit Erstaunen festgestellt, wie viele Möglichkeiten sich mir bieten. Von sogenannten "Peer-to-Peer Groups" über professionelle Anbieter bis hin zu Apps und Mitfahrgelegenheiten, findet man so ziemlich alles, was man für ein autofreies Leben braucht. 

Zusätzlich bringen mir Firmen wie z.B. SIXT im Bedarfsfall das Auto vor die Haustür, oder - noch gar nicht berücksichtigt - die Möglichkeit auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Auch hier habe ich mehrmals am Tag die Möglichkeit, direkt von Schwertberg nach Linz zu kommen und meine Termine dort könnte ich mit dem elektrischen Leihauto direkt vom Bahnhof aus erreichen.

Alles nichts Neues, werden Sie sich vielleicht denken. Ich habe ganz bewusst ein Beispiel gewählt, das Vielen vertraut sein dürfte. Aber die entscheidende Frage, die sich jetzt stellt, ist doch, für welchen dieser Anbieter ich mich in Zukunft tatsächlich entscheiden werde. Und die Grundlage dieser Entscheidung wird die Art der Kommunikationstechnologie sein.

Wie leicht macht es mir der Anbieter, sein Produkt zu nutzen? Wie viele Hürden muss ich bei der Erstanmeldung nehmen? Muss ich mich binden? Wie flexibel ist das System? Wie kundenfreundlich das Service? Sprich: Wie sehr hat das Unternehmen das Stichwort Konnektivität verstanden und wie gut umgesetzt?

Solche Faktoren werden ausschlaggebend für meine Entscheidung sein, und ich bin in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit von digitalen Systemen ein sehr anspruchsloser Kunde. Um jetzt nochmals die Lebenswelt meines Sohnes heranzuziehen noch ein anderes Beispiel: Ich habe schon eine Testversion der Movement 21 App auf meinem Handy. Mein Auftrag ist zu testen, der Agentur meine Änderungswünsche zu melden, dann wird die App freigeschalten. Mir sind zwei oder drei Punkte aufgefallen, als ich sie meinem Sohn und meiner Tochter zeigte, hatte ich ein ganze Seite an Änderungs- und Ergänzungswünschen. Meine Kinder denken keine zwei Sekunden darüber nach, ob sie eine App nutzen, die nicht "up to date" ist. Daher ist ihr Anspruch ein ganz anderer als meiner. Das sind unsere Kunden von morgen.

Lassen Sie sich von den Kindern beraten. Machen Sie sich fit für die Konnektivität. Stellen Sie sich ein auf geänderte Denkweisen. Verändern Sie Ihr Verhaltensmuster. Bleiben Sie in Bewegung!

Ihr First Mover

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Wirtschaft
Neueste Beiträge
Meistgelesen

Betrüger oder Vollidioten?

von Gerhard Hinterkörner
Derzeit findet einer der größten Wirtschaftsskandale aller Zeiten statt. Es geht im Wirecard. Einige werden über diese Causa Bescheid wissen, manche vielleicht nicht. Ich sage es wie es ist: ich bin einer der unmittelbar Betroffenen und manche werden jetzt vielleicht meinen, Recht geschieht ihm, wer viel riskiert kann auch dabei verlieren. Mir geht es aber nicht vorrangig um den eventuellen Verlust, den ich dadurch einfahren könnte – solange ich nicht verkaufe ist es ja nur eine Zahl auf einem Depot –, sondern mir geht es um einen kompletten Vertrauensverlust auf verschiedenen Ebenen.
Meistgelesen
Wirtschaft

Führung und Stil

von Gerhard Hinterkörner
Als ich vor fast einem Jahr mit der Movement 21 gestartet bin, erntete ich oft ein müdes Lächeln mit meiner Botschaft, dass höher, weiter und schneller eigentlich ausgedient hätte. Vergangenen Samstag schrieb Herr Mandlbauer im Leitartikel der OÖN, dass sich genau dieser Grundsatz immer mehr „totgelaufen“ hat. Einige Tage zuvor sprach unser Bundeskanzler sogar von First-Mover Ländern! Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, wer aller meine Botschaften und Slogans übernimmt, darauf hätte ich nur müde gelächelt!
Wirtschaft
Meistgelesen

Exquisit abgefüllt

von Gerhard Hinterkörner
Wir sollen heuer den Urlaub in Österreich verbringen. Animiert dazu werden wir von höchster politischer Stelle bis hin zu den vielen Millionen die jetzt unter anderem die einzelnen Bundesländer in Werbung investieren, bei der im Nachhinein nicht so klar ist, ob jetzt Kärnten, Salzburg oder Tirol beworben wurde. Und ein strapaziertes Stichwort geistert dabei wieder durch die Medien: Qualitätstourismus. Eine schöne Umschreibung für Touristen mit viel Geld vs. schmäleres Portemonnaie = Massentourismus.
Wirtschaft

Ein fairer Preis

von Gerhard Hinterkörner
Kürzlich verfolgte ich auf einem Facebook-Eintrag eine höchst interessante Diskussion: Eine Userin stellte die Frage an die Community „Was ist ein fairer Preis für 1 kg Erdbeeren?“