Letztes Update vor 12 Minuten
Wirtschaft

WIR 10 - Kaffesudlesen Teil 2

von Gerhard Hinterkörner

Vorige Woche ging es um Ernährung, diesmal möchte ich mit der logischen Konsequenz fortsetzen.
Ich kenne kaum jemanden, der sich Gedanken über Ernährung macht und das Thema Sport ausklammert. Und genau genommen sind dieses zwei Bereiche einem zentralen Wunsch untergeordnet: der Gesundheit. Bewegung und Ernährung, sicherlich zwei Schlüsselfaktoren für ein gesundes Leben.

Aber was tun? Einige Möglichkeiten gefällig? Beim Bouldern quer über eine Wand klettern? Oder beim Hot Pilates das Training etwas intensiver gestalten? Oder beim Stand-Up-Paddling - einem großen Vorbild folgend - sich stehend auf dem Wasser fortbewegen? Und danach beim Alphawalking wieder zur Ruhe kommen?

Sie haben es sicher gemerkt, ich habe nur sogenannte Trendsportarten der vergangenen Jahre oder der noch jüngeren Vergangenheit gewählt. Die Liste ließe sich fast endlos fortsetzen. Auffallend dabei, es handelt sich fast immer um geringfügige Weiterentwicklungen einer bereits seit langem bekannten Technik oder Sportart, und schon spricht man eine erweiterte Zielgruppe damit an. Es ist schon sehr faszinierend, welche Möglichkeiten sich daraus ergeben.

Von einer davon habe ich vor kurzem gelesen: "Silver Society"! Wir werden immer älter und bleiben länger gesund. Damit entsteht eine Lebensphase, die erst mit dem sogenannten "in die Pension" gehen beginnt und von einem völlig neuen Mindset begleitet wird. Selbstentfaltung und ein neuer Lebensstil stehen im Mittelpunkt, weit weg vom lächerlich wirkenden Jugendwahn.

Natürlich steht in dieser Society die Gesundheit als Synonym für ein gutes Leben. Aber das Bewusstsein, dass Gesundheit und Zufriedenheit - wenn Sie so wollen auch Glück - kaum noch von einander zu trennen sind, prägte schon viel früher sämtliche Lebensbereiche.

Gesundheitsfördernde Umgebungen und Lebenswelten - auch Arbeitsbedingungen - werden von Menschen mit diesem Bewusstsein als Normalität vorausgesetzt. Das Wissen darüber wird individuell immer größer und kann mühelos selbstständig erworben werden. 

Ein Beispiel von Weiterentwicklung bzw. Spezialisierung im Gesundheitsbereich gefällig? "FemTech".

Diese Kategorie umfasst speziell weibliche Gesundheitsthemen. War Frauengesundheit bisher ein Nischenthema, mischen jetzt diverse Unternehmen - insbesondere auch viele Start-ups, natürlich von jungen Gründerinnen betrieben - diesen Markt auf und geben weiblichen Gesundheitsproblemen ein Sprachrohr.

Ich finde dies faszinierend! Überlegen Sie mal was solche Strömungen, neue Geisteshaltungen oder neu aufkommende Communities für Ihre Branche, Ihr Unternehmen, Ihr Business bedeuten könnte, und welche Möglichkeiten sich daraus entwickeln können.

Nehmen Sie sich Anleitung an diesen geringfügigen Änderungen oder Weiterentwicklungen. Ein bereits jahrelang bewährtes Produkt oder Konzept, adaptiert auf eine Gesellschaft, die ihre Wertvorstellungen ändert. Beispiele dafür gibt es ohne Ende! Treten sie in Diskussion mit uns, wenn sie mehr davon wissen wollen. Wir stehen bereit für einen zukunftsorientierten Dialog.

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Wirtschaft
Neueste Beiträge
Meistgelesen

Betrüger oder Vollidioten?

von Gerhard Hinterkörner
Derzeit findet einer der größten Wirtschaftsskandale aller Zeiten statt. Es geht im Wirecard. Einige werden über diese Causa Bescheid wissen, manche vielleicht nicht. Ich sage es wie es ist: ich bin einer der unmittelbar Betroffenen und manche werden jetzt vielleicht meinen, Recht geschieht ihm, wer viel riskiert kann auch dabei verlieren. Mir geht es aber nicht vorrangig um den eventuellen Verlust, den ich dadurch einfahren könnte – solange ich nicht verkaufe ist es ja nur eine Zahl auf einem Depot –, sondern mir geht es um einen kompletten Vertrauensverlust auf verschiedenen Ebenen.
Meistgelesen
Wirtschaft

Führung und Stil

von Gerhard Hinterkörner
Als ich vor fast einem Jahr mit der Movement 21 gestartet bin, erntete ich oft ein müdes Lächeln mit meiner Botschaft, dass höher, weiter und schneller eigentlich ausgedient hätte. Vergangenen Samstag schrieb Herr Mandlbauer im Leitartikel der OÖN, dass sich genau dieser Grundsatz immer mehr „totgelaufen“ hat. Einige Tage zuvor sprach unser Bundeskanzler sogar von First-Mover Ländern! Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, wer aller meine Botschaften und Slogans übernimmt, darauf hätte ich nur müde gelächelt!
Wirtschaft
Meistgelesen

Exquisit abgefüllt

von Gerhard Hinterkörner
Wir sollen heuer den Urlaub in Österreich verbringen. Animiert dazu werden wir von höchster politischer Stelle bis hin zu den vielen Millionen die jetzt unter anderem die einzelnen Bundesländer in Werbung investieren, bei der im Nachhinein nicht so klar ist, ob jetzt Kärnten, Salzburg oder Tirol beworben wurde. Und ein strapaziertes Stichwort geistert dabei wieder durch die Medien: Qualitätstourismus. Eine schöne Umschreibung für Touristen mit viel Geld vs. schmäleres Portemonnaie = Massentourismus.
Wirtschaft

Ein fairer Preis

von Gerhard Hinterkörner
Kürzlich verfolgte ich auf einem Facebook-Eintrag eine höchst interessante Diskussion: Eine Userin stellte die Frage an die Community „Was ist ein fairer Preis für 1 kg Erdbeeren?“