M21 Blog
Wirtschaft

Null Toleranz

Dieser Tage geht der Fall eines Bezirkshauptmannes durch die Medien, der es offensichtlich mit seiner Bürgernähe etwas übertrieben hat. Er ist den hundert Prozent gesetzeskonformen Amtskollegen offenbar ein Dorn im Auge, weil er auf Juristen Einfluss genommen hat, völlig überzogene Verwaltungsstrafen zu reduzieren. Deswegen wurde er jetzt seines Amtes enthoben.

01.08.2019

Ob jetzt der unorthodoxe Stil dieses Bezirkshauptmannes in einem öffentlichen Dienst erlaubt sein darf oder nicht, darüber wird jetzt fleißig diskutiert.

 

Ich denke, man könnte diese Diskussion ohne weiteres auch auf unser tägliches Wirtschaftsleben ausweiten. Nicht nur in den Ämtern verschanzen sich die Bürokraten hinter ihren Schreibtischen. Ich möchte dazu ein Beispiel anführen: In meiner Rolle als Geschäftsführer eines Lebensmittelunternehmens beliefern wir täglich hunderte Lieferstellen in halb Europa. Die logistischen Herausforderungen dabei werden aufgrund Personalmangels bei den LKW-Fahrern, erhöhten Verkaufsaufkommen und engen Zeitfenstern bei der Anlieferung immer größer. Wir haben das Glück, dass wir seit Jahren mit verlässlichen Partnern zusammenarbeiten und wir können daher unseren Kunden einen Liefergrad bieten der zwischen 99 und 100 Prozent liegt.

 

Aber natürlich kann es passieren, dass Autobahnen verstopft sind – also der LKW einfach im Stau steht, oder dass Strecken aufgrund der Witterungsverhältnisse gesperrt sind und somit die Lieferung nicht zeitgemäß eintrifft. Das war eigentlich schon immer so. Was sich jedoch vervielfacht hat, sind die Strafen, die uns dafür aufgebrummt werden. Diese steigen jedes Jahr um das Doppelte, obwohl sich unser Liefergrad eigentlich verbessert.

 

Der Grund dafür ist eine Null-Toleranz-Einstellung seitens unserer Kunden. Wenn jetzt der LKW um zwei Minuten zu spät an der Rampe andockt, wird er nicht mehr abgeladen. Bei diesem Spiel verlieren ALLE! In den Filialen kommt es zu Ausverkaufssituationen, der Handel verliert damit Umsätze, wir bezahlen Strafe und der Frächter fährt die Ware wieder zurück und verliert damit auch Zeit, Energie und Geld. Und das Ganze aus einem einzigen Grund, und der heißt: „Dienst nach Vorschrift“.

 

Solche Beispiele könnte ich jetzt sehr lange fortsetzen. Es wäre aber sinnlos, weil das Prinzip immer das Gleiche ist: es geht darum, dass die Unternehmen durch behördliche Auflagen, Zertifizierungen, neue gesetzliche Bestimmungen zu Verwaltungshochburgen gemacht werden. Ablaufdokumentationen und Handbücher für jede kleinste Tätigkeit müssen erstellt werden. Flexibilität und Eigeninitiative gehen dadurch völlig verloren. Ja manchmal geht es sogar soweit, dass diese gar nicht mehr gefragt sind!

 

Wir Wirtschaftstreibenden sollten uns zu Wehr setzen - genau wie es der zu Beginn erwähnte Bezirkshauptmann getan hat!
Natürlich im gesetzlichen Rahmen und mit Augenmaß. Es geht darum, wieder die richtige Balance zu finden, zwischen notwendiger Bürokratie und andererseits einem Arbeitsstil der auch ein unkompliziertes und beherztes Arbeiten zulässt. An diesem Stil - so meine Erfahrung - finden alle Beteiligten wesentlich mehr Gefallen!

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit