M21 Blog
M21 Blog
Wirtschaft

Hat Rudi acht gegeben?

Noch vor einem Jahr war Rudi Anschober in fast allen Medien „der Mann der Stunde“. Alle waren sich einig, welches Glück wir mit so einem Politiker haben, der mit Ruhe und Klarheit diese beispiellose Krise managt!

Tja, und jetzt? Ausgebrannt, überlastet und erschöpft erklärt er uns in seiner Rücktrittsrede, dass er die Zeichen seines Körpers ernst nimmt und sich eingestehen muss, dass er nicht mehr zu 100 Prozent fit ist. Jeder kann sehen, dass er von den 100 Prozent ganz weit entfernt ist, und dass er offensichtlich auf die Zeichen seines Körpers viel zu spät reagiert.

Ich will hier überhaupt nicht über sein Krisenmanagement im Laufe seiner Amtszeit urteilen, sondern in diesem Kontext zum Nachdenken anregen, wie wir generell in diesem Land mit psychischen Belastungen umgehen. Rudi Anschober ist eine Person des öffentlichen Lebens. Dass ihn die Aggression und die Sensationslust vieler Menschen trifft, lässt sich schwer vermeiden. Aber in wie weit färbt dieses Verhalten gegenüber allen anderen, die „auch zu schwach“ sind, ab?

Laut dem Bundesverband für Psychotherapie entstehen diese Belastungsreaktionen – viele sagen auch Burn-out dazu – meist dann, wenn das Dreieck aus Machbarkeit der Arbeit, Sinnhaftigkeit und Anerkennung derer und Erholung aus den Fugen gerät. Perfektionismus, Ehrgeiz und die mangelnde Fähigkeit, „Nein“ zu sagen, verstärken diese Überlastung meist noch.

Dies betrifft Zigtausende in diesem Land, und wir drehen weiter an der Leistungsschraube. Wir sind konditioniert auf diese Leistungsgesellschaft, aber sie wird so keine Zukunft mehr haben. Anschober trägt dazu bei, dieses Thema in unserer Gesellschaft zu enttabuisieren.

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem Wandel, und das ist gut so. Wir müssen eine neue Achtsamkeit entwickeln, nicht mit dem Blick auf unsere Leistung gerichtet, sondern auf unsere Persönlichkeit. Corona bietet uns jetzt die Chance, unsere Zukunft neu zu gestalten. Und viele haben diese Möglichkeit bereits erkannt und engagieren sich für einen gesellschaftlichen Wandel. Jede Woche erreichen mich neue Projekte, Ideen, Initiativen und Plattformen, die sich mit einem neuen Wirtschaften beschäftigen, mit einer Ökonomie der Menschlichkeit. Die Digitalisierung und der technische Fortschritt sind unbeabsichtigter Treiber dieser Entwicklung.

Viele Menschen suchen nach Orientierung in diesem Transformationsprozess, und jeder der diesen Nerv trifft, findet regen Zulauf.

„Was hast du Verbot‘nes gemacht?“ singen Minisex auch in ihrem Liedtext über Rudi. Ich denke, er hat zu spät zu dieser Achtsamkeit gefunden. Ich wünsche ihm, dass sie ihm erhalten bleibt, aber noch viel mehr wünsche ich uns als Gesellschaft diesen Wandel. Wir haben jetzt die große Chance uns zu verändern, aber nicht in Richtung noch mehr Leistung, sondern in Richtung unserer Persönlichkeit! Und diese muss nicht allein über die Arbeit definiert sein!

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
  • Judith Kölblinger Badge M21 Free Mover 19.04.2021 um 14:51
    Ich habe mit einigen Kunden zu tun gehabt, die gerade durch Rudi Anschobers Rücktritt bei sich selbst die Belastungsgrenze wahrgenommen haben und sich die Frage stellen, ob sie nicht auch den Mut haben sollten und das hinter sich zu lassen, was sich für sie gerade überhaupt nicht mehr ausgeht. Ich zolle ihm auch dafür Hochachtung. So wie ich ihn in der ganzen Zeit als Politiker und sogar als Rollenmodell für Politiker sehr geschätzt habe.

    Ich denke, dass es für Menschen, die nicht in der politischen Mühle stecken, kaum vorstellbar ist, was dort passiert. Es ist nicht einfach ein Belastungsjob 24/7. Was für mich überhaupt nicht in Frage käme, ist mich der Meute auszusetzen, die gegen meine Arbeit hetzen und mich und meine Liebsten mit Morddrohungen konfrontieren.

    Nun kann man sagen, das weiß man aber, wenn man in der Spitzenpolitik ist. Ich kenne halt einige, die dort waren und die es entweder nicht mehr aushalten oder für sich entscheiden, dass sie sich diesen Schrott nicht mehr zumuten wollen. Manches ist auch mit Macht oder Geld nicht zu begleichen.
  • Barbara Freigang-Azadeh Badge M21 First Mover 19.04.2021 um 12:24
    Ich wünsche dem Rudi Anschober von Herzen, dass er sich schnell wieder regenerieren kann und hoffe auch, dass es - so wie du es schreibst, Gerhard - etwas mehr Sensibilisierung zu diesem Thema gibt.
    Ich erlebe es auch immer wieder mal in Unternehmen, wie Menschen sich erschöpfen und die sogenannte "Gratifikationskrise" das Sinnerleben in ihrer Arbeit ziemlich reduziert. Und ehrlich - ich denke mir dann immer wieder mal und kommuniziere es auch klar an die Führungskräfte - warum fällt es so schwer, Anerkennung zu geben. Anerkennung, für das Offensichtliche was ein Mensch leistet. Das würde zumindest ein bisserl Energie, Freude, Motivation zurückgeben. Sind da Menschen in Positionen, die selber sehr wenig Anerkennung bekommen haben? Leistung war und ist was zählt... Puh, das Thema birgt zu viel Stoff in sich... Ich finde aber, wir können einiges an der jüngeren Generation gut machen. Schauen wir auf das, was sie gut können und picken wir nicht auf den Schwächen herum. Damit lenken wir die Achtsamkeit auf ihre Stärken und ermöglichen ihnen, diese auszuleben.
    Dann werden wir in Zukunft sicher weniger Erschöpfte haben.
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit