M21 Blog
Wirtschaft

Exquisit abgefüllt

Wir sollen heuer den Urlaub in Österreich verbringen. Animiert dazu werden wir von höchster politischer Stelle bis hin zu den vielen Millionen die jetzt unter anderem die einzelnen Bundesländer in Werbung investieren, bei der im Nachhinein nicht so klar ist, ob jetzt Kärnten, Salzburg oder Tirol beworben wurde. Und ein strapaziertes Stichwort geistert dabei wieder durch die Medien: Qualitätstourismus. Eine schöne Umschreibung für Touristen mit viel Geld vs. schmäleres Portemonnaie = Massentourismus.

Im gestrigen Report ging es im weitesten Sinne auch um diese Thematik. Hierzu wurde ein Wirt aus Hallstadt interviewt, der wortwörtlich meinte: „Wenn jetzt keine Asiaten mehr kommen, muss man halt wieder ein wenig exquisiter kochen, weil bei den Asiaten ging es nur ums Abfüllen.“ Jetzt kann ich mir schon vorstellen, dass es aufgrund der wirklich eigenartig anmutenden Verhaltensweisen der asiatischen Touristen kein einfaches Leben ist für die heimische Gastronomie, trotzdem finde ich, dass diese Aussage ein tieferes Problem zum Vorschein bringt. Diese Einstellung des Gastronomen hat nichts mit dem zu tun, was ein Gastgeber sein sollte. Hier wird quasi umgestellt von „abfüllen“ auf „exquisit“ und sobald die Massen wieder da sind, geht es wieder retour mit dem Qualitätsverständnis.

Mit dieser Denke sind wir weit weg vom Qualitätstourismus. Ich möchte noch ein anderes Beispiel bringen: ich versuche derzeit, einige Buchungen in Österreich zu fixieren. Verbunden mit Outdooraktivitäten, weil es bei der einen oder anderen Buchung um Einladungen geht, mit denen ich gerne gute Freunde überraschen möchte. Es handelt sich dabei um Angebote im absoluten TOP-Preissegment, weil unvergessliche Tage werden sollen. Um es kurz zu machen: meine Erfahrungen dabei sind eine absolute Katastrophe. Ich muss x-mal nachrufen und urgieren, bekomme keine Buchungsbestätigungen, oder es ist schlicht und einfach niemand mehr erreichbar. Gut, in diesen Ausnahmezeiten verzeiht man viel und hat Verständnis. Wo mein Verständnis aber mit Sicherheit endet, ist die Wertschöpfungsvernichtung, die dann als Abschluss noch betrieben wird. Ich will als Kunde in diesem Segment eigentlich nur die angebotene Leistung zu dem offerierten Preis. Aber was machen die Angestellten dieser Hotelbetriebe oder Eventorganisationen? Sie bieten mir ungefragt Rabatte an! Ich bekomme nach einer tagelangen Organisationsodyssee, wo man mir alles schuldig bleibt, was versprochen wurde, am Ende kein „tut uns leid“ oder „ich verstehe ihren Ärger“, sondern: „sie bekommen 10, 20, oder 25% Rabatt“.

Ich will keinen Rabatt! Ich will freundlich behandelt werden. Ich will den Qualitätstourismus fördern. Ich will in Österreich Urlaub machen und es genießen können. Ich verstehe es wirklich nicht, warum es immer die Verkäuferseite ist, die ungefragt die Wertschöpfungskette ruiniert. Ich bin wahrscheinlich der schlechteste Einkäufer der Welt, weil ich keine Abzüge und Rabatte einfordere, aber ich bin mir sicher, dass ich nicht der einzige bin, dessen vorrangige Interessen darin liegen, einfach ein tolles Erlebnis angeboten zu bekommen. Eine unerwartete persönliche Geste, eine nette Kleinigkeit am Hotelzimmer, zuvorkommendes Services, einfach eine Atmosphäre, in der man sich wohlfühlt und von der man danach seinen Nachbarn, Bekannten und Freunden vorschwärmen kann. Bekanntlich die beste Werbung für den Fremdenverkehr: Weiterempfehlung!

Was ich sicher nicht weiterempfehlen werde, sind Betriebe, die mir schon das Buchen beinahe unmöglich machen, mich im Vorfeld schon so verärgern, dass sich die Lust, überhaupt dorthin zu fahren, in Grenzen hält und mir dann schlussendlich für das ganze Schlamassel 10 % Preisnachlass anbieten. Da würde ich dann doch lieber empfehlen, beim Massentourismus zu bleiben und die Gäste weiterhin abzufüllen. Mit Speisen und Prozenten!

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Wirtschaft

Verluste machen, oder Geld verdienen?

Von Mark Twain stammt das Zitat: „Banken leihen dir nur Geld, wenn du beweisen kannst, dass du es nicht brauchst.“ Klingt ein wenig paradox, aber es gehört sicherlich nicht zu den absurdesten Erkenntnissen, die unser Wirtschaftssystem zu bieten hat.
M21 Blog
Wirtschaft

Mörderische Mode

Ich hab vor kurzem in einem Beitrag geschrieben, dass 75 % der Pandemien ihren Ursprung im tierischen Bereich haben. Besser gesagt in der Art und Weise, wie wir Menschen mit Tieren umgehen. In diesen Tagen muss eine Neuigkeit ja schon wirklich katastrophale Ausmaße annehmen, um es in die Headlines der Medien zu schaffen.
M21 Blog
Wirtschaft

Plastik wohin das Auge reicht

Ein Rundgang durch die Supermärkte gehörte für mich viele Jahre lang zu meinem wöchentlichen beruflichen Ritual. Mein Focus war dabei auf Produkte gerichtet, die mich besonderes interessierten und im Laufe der Jahre entwickelte ich ein gutes Gefühl dafür, was funktionieren oder was eher wieder schnell aus den Regalen der Märkte verschwinden wird.
M21 Blog
Wirtschaft

Zahl was du willst

Um es gleich vorweg zu nehmen: natürlich gibt es Branchen, in denen man dieses Modell nicht andenken sollte. Wer würde schon freiwillig einen sechsstelligen Betrag für einen neuen Porsche zahlen, noch dazu in dem Wissen, dass genannte Marke bei jedem Verkauf einen fünfstelligen Betrag verdient? Nebenbei bemerkt finde ich es sehr gut, wenn wenigstens ein Autokonzern noch richtig gutes Geld verdient.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit