M21 Blog
Wirtschaft

Einkaufserlebnis im Fachhandel

Beim Einkaufen bin ich ein hoffnungslos altmodischer Mensch und bevorzuge grundsätzlich den stationären Handel. Daher machten wir uns vor einigen Tagen voller Vorfreude auf den Weg, um Möbel für unseren neu gestalteten Garten einzukaufen.

Im Großraum Linz gibt es ja nicht nur die riesigen skandinavischen Möbelhäuser oder jene, mit der sympathischen und unaufdringlichen Fernsehwerbung, sondern auch richtig abgehobene und sündteure Händler mit außergewöhnlichem und stilvollem Sortiment.

Dorthin hat es uns gezogen. Die erste Überraschung erlebten wir gleich beim Eintritt in das erste Haus unserer Wahl. Es bot sich uns eine Mischung aus Räumung, Baustelle oder Schließung. Wie fast schon üblich wurden wir vom geschulten Fachpersonal professionell ignoriert, aber auf Nachfrage erfuhren wir, dass gerade umgebaut wird und wir sollen uns doch in einigen Tagen telefonisch wieder melden, dann könne man uns Genaueres sagen.

Leicht irritiert suchten wir das Weite und versuchten unser Glück beim nächsten Händler. Dort gibt es einen riesigen Schauraum und einige Werkzeugutensilien zeugten davon, dass hier auch gerade ein wenig umgebaut wird, die Handwerker hatten sich jedoch gerade zurückgezogen. Vermutlich gemeinsam mit dem gesamten Verkaufspersonal. Wir verbrachten volle 50 Minuten – gemeinsam mit einigen anderen herumstreunenden Kunden – im Ausstellungsraum, ohne dass sich jemand vom Verkauf blicken ließ. Wirklich belustigend war, dass sich wir Kunden untereinander schon ein wenig beraten haben. Ich überzeugte eine Dame von einem etwas exklusiveren Modell einer Sonnenliege.

Jedenfalls haben wir unsere Kaufentscheidung nach den 50 Minuten getroffen, haben alle Daten der Möbel abfotografiert und verließen mit lauter und deutlicher Verabschiedung –meine Frau konnte es nicht lassen, sich auch noch für die Beratung zu bedanken – das schöne Einrichtungshaus. Das Verkaufspersonal stand geschlossen im unteren Stockwerk und - wen wundert es noch - nicht mal unsere Verabschiedung wurde erwidert.

Die Möbel wurden von uns schnell und unkompliziert zuhause im Internet bestellt.

Aus meiner Sicht könnte so die Zukunft des Fachhandles aussehen. Ausstellungsflächen, wo man die Produkte ansehen, anfassen oder ausprobieren kann und bestellt werden sie dann im Internet. Wir alle ersparen uns damit viel Verwunderung und Ärger, die Verkäufer könnte man mit einem bedingungslosen Grundeinkommen ausstatten, und ob wir gerade im Lockdown sind oder nicht hat dann eigentlich auch nicht wirklich eine Relevanz.

Und wenn ich es mir recht überlege, so alt bin ich nun auch wieder nicht, dass ich mir mein altes Gewohnheitsmuster, unbedingt einkaufen gehen zu wollen, nicht doch noch abgewöhnen kann. Der Fachhandel unterstützt mich jedenfalls schon mit ganzer Kraft dabei.

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
  • Rene Grafeneder Badge M21 Free Mover 08.03.2021 um 23:38
    Und so schafft sich der Fachhandel selber ab, die Mitarbeiter haben sich an Zustände des Lockdowns und die Kurzarbeit gewöhnt und der Kunde wird in die virtuelle Welt gezwungen….

    Das Nachsehen haben leider die wenigen guten Fachhändler die ihr Business leben und wirklich für ihre Kunden da sind. Denn viele Kunden möchten sich derartige Enttäuschungen nicht nochmals antun und bleiben lieber zu Hause vorm Computer oder den vielen Shopping-Apps am Smartphone.

    Ich als Fachhändler im Bereich der Telekommunikation kann davon ein Lied singen, ein Lied mit vielen traurigen Strophen…

    Viele Faktoren wie die Digitalisierung, der Preiskampf der Riesen und die Servicewüste der Mitbewerber nimmt unseren Kunden die Freude am realen Shoppingerlebnis! Wer geht denn noch freiwillig zum Fachhändler in einer Branche deren Ruf ohnehin im Eimer ist?

    Es wird leider nicht mehr lange dauern und die realen Geschäftsflächen reduzieren sich auf die Hälfte, wenn nicht sogar auf ein Drittel.

    Fachhändler mit Kompetenz und echtem Kundenservice müssen jetzt alles daran setzen, den betrieblichen Charakter ans Tageslicht zu bringen. Mundpropaganda, Rezensionen und persönliche Empfehlungen sind das Wertvollste um in Zeiten wie diesen bestehen zu können!

    Wenn ich einmal enttäuscht wurde, geht kein Cent aus meiner Börse mehr in diesen Betrieb!
    ABER wenn mich ein Fachhändler oder Dienstleister überzeugt hat, wird dieser mit einer Freude von mir empfohlen!
    • Gerhard Hinterkörner Badge M21 First Mover 09.03.2021 um 15:02
      Ja Rene, da bin ich völlig bei dir. Und in deinem letzten Satz liegt auch die große Chance, meiner Meinung nach. Es gibt beim Konsumenten auch eine große Sehnsucht nach guter Beratung, nicht umsonst geht es Unternehmen - gleich welche Branche - die ihre Kundenbedürfnisse ernst nehmen, genauso wie ihren Job, nach wir vor sehr gut. Und nachdem viele immer schlechter werden mit ihrer Kundenbindung, bietet dies eine echte Differenzierung zum Internet.
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden

AUCH INTERESSANT

WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Wirtschaft

Verluste machen, oder Geld verdienen?

Von Mark Twain stammt das Zitat: „Banken leihen dir nur Geld, wenn du beweisen kannst, dass du es nicht brauchst.“ Klingt ein wenig paradox, aber es gehört sicherlich nicht zu den absurdesten Erkenntnissen, die unser Wirtschaftssystem zu bieten hat.
M21 Blog
Wirtschaft

Mörderische Mode

Ich hab vor kurzem in einem Beitrag geschrieben, dass 75 % der Pandemien ihren Ursprung im tierischen Bereich haben. Besser gesagt in der Art und Weise, wie wir Menschen mit Tieren umgehen. In diesen Tagen muss eine Neuigkeit ja schon wirklich katastrophale Ausmaße annehmen, um es in die Headlines der Medien zu schaffen.
M21 Blog
Wirtschaft

Plastik wohin das Auge reicht

Ein Rundgang durch die Supermärkte gehörte für mich viele Jahre lang zu meinem wöchentlichen beruflichen Ritual. Mein Focus war dabei auf Produkte gerichtet, die mich besonderes interessierten und im Laufe der Jahre entwickelte ich ein gutes Gefühl dafür, was funktionieren oder was eher wieder schnell aus den Regalen der Märkte verschwinden wird.
M21 Blog
Wirtschaft

Zahl was du willst

Um es gleich vorweg zu nehmen: natürlich gibt es Branchen, in denen man dieses Modell nicht andenken sollte. Wer würde schon freiwillig einen sechsstelligen Betrag für einen neuen Porsche zahlen, noch dazu in dem Wissen, dass genannte Marke bei jedem Verkauf einen fünfstelligen Betrag verdient? Nebenbei bemerkt finde ich es sehr gut, wenn wenigstens ein Autokonzern noch richtig gutes Geld verdient.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit