M21 Blog
Sport & Kultur

KU 6 - Musiker gegen Handys

Vorige Woche gaben „Element of Crime“, eine meiner Lieblingsbands, ein Konzert im Linzer Posthof. Der große Saal war restlos ausverkauft und wir hatten Sitzplätze auf der Galerie. Ich war erstaunt und erfreut über das altersmäßig durchmischte Publikum. Für mich als großer Fan dieser Gruppe ist es eine Freude zu sehen, dass dieser einzigartige Stil quer durch die Generationen Zuspruch findet.

Vor uns saß ein Paar, beide sicher schon eher gegen Sechzig und beide im Besitz eines Smartphones, welches sie fast während des gesamten Konzerts zum Einsatz brachten. Beide filmten und fotografierten bei jedem Lied und in ihren schöpferischen Pausen verglichen sie dann auch noch ihre Aufnahmen. Anstatt das Konzert zu genießen überlegte ich – mit einer leicht zunehmenden aggressiven Haltung – ob ich das Pärchen ansprechen soll. Irgendwie hielt mich etwas davon ab. Ich denke, es war die Angst vor der Reaktion. Ich befürchte Menschen, die sich nichts denken, wenn sie permanent die Sicht für andere durch ihre Handys blockieren, reagieren bei Kritik vermutlich ebenso empathielos und damit wäre der Abend dann erst recht versaut gewesen.

Grundsätzlich ist dieses Problem ja bekannt und wird in erster Linie aus Sicht der Musiker kommuniziert. Manche Bands verbieten ja mittlerweile Handys bei ihren Konzerten. Oder manche Veranstalter reagieren dahingehend, dass sie den Besuchern die Handys in Neoprenbeutel verpacken, die sich erst nach dem Konzert wieder öffnen lassen.

Andere Bands oder Musiker forcieren dieses Verhalten noch massiv, indem sie das Publikum dazu auffordern, beispielsweise ihre romantischen Nummern mit der Taschenlampe des Handys zu beleuchten. Ist ja auch verständlich. Eine Musiker- oder Künstlergeneration, die das Internet oder Youtube erst so richtig groß gemacht hat, kann sich natürlich diesem Medium nicht verschließen. Und natürlich kann man argumentieren, was eigentlich gegen einen kleinen Clip spricht, den man dann auch gleich life jenen Bekannten und Freunden übermitteln kann, die sich den Eintritt nicht leisten wollten. Schließlich ist ein Konzert eine kommerzielle Angelegenheit und warum soll man sich das dann verbieten lassen?

Aus meiner Sicht ist es nicht möglich, mit dem Handy in der Hand eine Verbindung zu dem aufzubauen, was gerade auf der Bühne stattfindet. Adele hat bei einem ihrer Konzerte einmal genervt gemeint: „Ich stehe wirklich leibhaftig hier“. Warum sehen sich das die Leute nicht an? Ich bezweifle sehr stark, dass diese Videos dann tatsächlich zuhause konsumiert werden.

Noch vor ca. 10 Jahren sah ich Element of Crime in Salzburg. Großer Unterschied zwischen diesen beiden Konzerten: in Salzburg haben noch alle mitgetanzt. Mit dem Handy in der Hand, leider nicht mehr möglich. Das meine ich auch mit der Unmöglichkeit, eine Verbindung mit der Band herzustellen. Es ist wie eine Mauer, die zwischen Publikum und Künstler aufgebaut wird.

Ich bin wirklich der Letzte, der alten Zeiten nachweint, aber in der Nutzung unseres Smartphones sollten wir uns überlegen, ob wir uns nicht mehr Freiräume gönnen sollten. „Fomo“ – steht für „fear of missing out“ – die zwanghafte Besorgnis, eine soziale Interaktion zu verpassen, steckt ja oft hinter unserem hohen Nutzungsverhalten. Drehen wir es doch öfter um! Auch dazu gibt es schon einen schönen Begriff: „The joy of missing out“. Gönnen wir uns doch öfter diesen Freiraum und genießen wir den Moment ohne ihn zu teilen, festzuhalten oder mit dem Zwang, etwas Tolles erleben zu müssen.

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Sport & Kultur

Mind the Gap

Durch den Publikumserfolg „Bauer unser“ ist Robert Schabus vielleicht einigen bekannt. Mit etwas Verspätung ist mir sein neuestes Werk „Mind the Gap“ in die Hände gefallen. Mich hat dieser Film berührt und mir wieder einmal gezeigt, wie brüchig manchmal die eigenen Glaubenssätze sein können.
M21 Blog
Sport & Kultur

Kann Komik heilen?

„Hamster im hinteren Stromgebiet“ ist mein erstes, aber sicher nicht letztes Buch, das ich vom Erfolgsautor und vielfach preisgekrönten Schauspieler Joachim Meyerhoff gelesen habe. Ich widme diesem Buch einen Beitrag, weil ich einfach möglichst vielen Menschen diesen Lesegenuss ebenfalls wünsche.
M21 Blog
Sport & Kultur

Ein Corona-Tagebuch

Meine Mutter führt schon ihr ganzes Leben ein Tagebuch. Ich unterstelle euch die verschiedensten Assoziationen, wenn ihr das Wort Tagebuch hört, und ich unterstelle ebenfalls, dass keine davon annähernd den Stil meiner Mutter trifft. Es ist nämlich eher strukturiert - wie ein Protokoll.
M21 Blog
Sport & Kultur

Eine Mehlspeiskultur

Was ist eigentlich die österreichische Mehlspeiskultur? Auf diese Frage gibt es zweifellos eine Vielzahl von Antworten und Interpretationen. Aber was die wenigsten wissen: Die österreichische Mehlspeiskultur ist eine von der UNESCO ausgezeichnete Initiative zur Sichtbarmachung des immateriellen Kulturerbes im 21. Jahrhundert. Kopf und Herz dieser Initiative ist Alfred Fiedler, Unternehmer, Agenturinhaber und First Mover, der für dieses Thema brennt.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit