Letztes Update vor 4 Minuten
Sport & Kultur

KU 11 Beruhigt euch

von Gerhard Hinterkörner

Die sogenannte „Wut-Lehrerin“ hat ein neues Buch geschrieben. Bevor ich auf dieses Thema eingehe, möchte ich noch zwei Zeilen über diesen Ausdruck schreiben:
Ich bin schon gespannt, wo das Wörtchen „Wut“ noch Einzug hält! Bin ich nach oder beim Lesen von „Machtkampf im Ministerium“ ein Wut-Leser? Nach dem Wutbürger und der Wut-Oma also die Wut-Lehrerin.

Ich mag mir das auf die verschiedenen Berufsbezeichnungen gar nicht vorstellen: Der „Wut-Arzt“, der „Wut-Architekt“, oder gar die „Wut-Hebamme“. Wobei: Bei der österreichischen Sucht nach neuen Titeln könnte der eine oder andere auf die Idee kommen, es handle sich um einen akademischen Grad.

Aber zurück zum Thema, entschuldigen sie meinen Ausflug in die Welt der Ironie!

Frau Wiesinger hat also ein Buch über Zustände geschrieben, die so unfassbar sind, dass sie in Österreich wohl kaum jemand vermutet hätte! Die Parteilinie ist wichtiger als Lösungen! Der permanente Kampf zwischen den beiden tonangebenden Parteien im Schulsystem verhindert jeden konstruktiven Ansatz und hat Auswirkungen bis in das Klassenzimmer. Die Parteilinie und das dazu passende Programm sind wichtiger als alles andere! Und so weiter uns so fort ... sorry ich bin schon wieder in der Ironiefalle!

Aber im Ernst: das ist doch nur eine Schilderung von längst bekannten Problemen. Für wen bitte ist dies eine große Überraschung?

Natürlich gibt es auch jede Menge Journalisten, die dies auch so sehen und es in ihren redaktionellen Beiträgen gekonnt beschreiben. Einmal war sogar zu lesen, wie undifferenziert das ganze Buch ist und es der Literatur gut täte, einen Schuss „beruhigt euch“ abzubekommen! Was für eine großartige PR! Ich bin sicher, das Buch steht in den nächsten Tagen prominent auf Palettenplatzierungen in den großen Buchhandlungen.

Ich werde diesen Tipp - nachdem es sonst sicher niemand macht - aufgreifen und auf meiner bescheidenen Plattform zwei Buchtipps mit Beruhigungsfaktor liefern:

ich bleibe dabei ironisch, aber nicht aus meiner eigenen Feder. „Nie wieder schlaflose Nächte“ verspricht ein Buch, das den vielversprechenden Titel „Das langweiligste Buch der Welt“ trägt. Das Autorenpärchen stellt sich als Professor K. McCoy  und Dr. Hardwick vor. Herrlich auch die Berufsbezeichnungen der Beiden. Die eine ist spezialisiert auf die Analyse hypnotischer Zustände und schlichtet täglich (außer an Montagen) eine Stunde Steine, um eine Ufermauer zu bauen, und der andere ist lt. eigenen Angaben einer der führenden Autoritäten für Schraubendreher.

In den Beiträgen geht es um Themen wie „doppelte Buchführung: eine Einführung“, „Globale Postleitzahlen: ein Auszug“ oder „Die politische Krise in Belgien, 2007-2011“. Also alles was Sie für einen erholsamen Schlaf niemals wissen müssen.

Und noch ein wunderbares Buch möchte ich Ihnen ans Herz legen: „Weltliteratur für Eilige“ von John Atkinson. Eine herrliche Zusammenfassung der großen Klassiker. Wer sich nicht durch hunderte Seiten Krieg und Frieden von Tolstoi quälen will, im Buch fantastisch zusammengefasst: „Alle sind traurig. Es schneit“. Das wars schon. Oder die Bibel: „Sei gut, sonst setzt es was“.

Ist die Quintessenz erfasst, sind Sie beruhigt und können bei jedem Literaturzirkel problemlos mitmischen. Und obendrein: Ein wunderbares Geschenk an Lesefaule und humorvolle Menschen.

 

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Neueste Beiträge
Sport & Kultur
Meistgelesen

Heim. at

von Sandra Schwaiger
Reinhard Fendrich, Andreas Gabalier oder Hubert von Goisern? Wem gelingt die Vermittlung des treffendsten Heimatverständnisses? An dieser Stelle sei gedankt, dass sich Heimat nicht über den Grandprix der Volksmusik definiert, zumindest hoffentlich nicht ausschließlich. Heimat als Begriff regt die Fantasie oft mehr an, als es die Realität bestimmen kann.
Neueste Beiträge
Sport & Kultur

Dein Leben ohne dich

von Gerhard Hinterkörner
Stell dir vor, du siehst dir dein Leben „ohne dich“ aus einer gewissen Distanz an! Diese spannende Idee wurde 2016 in dem sehr empfehlenswerten Film Wakefield umgesetzt. Mit Bryan Cranston – viele kennen ihn als Walter White in Breaking Bad – ist dieser Film hochklassig besetzt. In diesem Film spielt er den erfolgreichen Anwalt Howard Wakefield, der seines Lebens überdrüssig ist. Er möchte es einfach einmal anhalten. 2016 war dieses „herunterfahren“ noch eine reine Fiktion und höchstens als ein phantasievolles Gedankenprojekt vorstellbar.
Sport & Kultur

RESPONSIBILITÄT

von Sandra Schwaiger
Das Dosenbier ist eine geniale Erfindung, denkt man sich bei Befüllen des Wanderrucksackes und freut sich über den minimalen Gewichtzuwachses und des gleichzeitig maximalen zu erwartenden Gipfelgenusses.
Sport & Kultur

Erst mal eine Stunde aufs Rad

von Gerhard Hinterkörner
Kürzlich habe ich einem von einem Psychologen verfassten Bericht gelesen, dass er empfiehlt, sich vor einer Paartherapie erstmal eine Stunde auf sein Rad zu schwingen. Ich weiß genau was er meint! Wie oft war ich schon deprimiert, oder aufgewühlt, auf die ganze Welt stinksauer, oder noch schlimmeres. Eine schöne Runde auf dem Rad und schon sieht vieles nicht mehr ganz so schlimm aus.