M21 Blog
Sport & Kultur

Der Herr ist mein Hirte

..eine Anleitung für das Verhalten bei seuchenartigen Heimsuchungen des irdischen Menschenvolkes. „Der Herr ist mein Hirte“ habe ich vor geraumer Zeit in kirchlichen Zusammenkünften brav mitgesungen und habe mir nicht überlegt, welche Rolle dem Text nach mir zufällt.

16.03.2020

Jetzt fällt es mir ein, ganz klar – ich bin ein Schaf! Und hoffe gleichzeitig, ein Schaf gewesen zu sein. Denn rückblickend betrachtend, habe ich mich gemeinsam mit dem Großteil der Gesellschaft aus dieser Rolle herausgeschält und meine Wolle abgelegt. In Zeiten wie diesen kann man tatschlich keinen auffallend größeren Zulauf zu den Kirchen beobachten, wo sich Gläubige betend um die Befreiung von dieser Seuche zusammenfinden, auch wenn aus Sicherheitsgründen nur mehr 100 Menschen eingelassen werden.

Nebenbei erwähne ich meine Hoffnung, dass man auch die Geste des Friedensgrußes überdenkt und diesen eventuell mit einem indischen Namaste ersetzt, wo die eigenen Handflächen geschützt aneinander bleiben. Würden wir dieser Empfehlung nachgehen? Inwieweit haben wir tatsächlich die Wolle abgelegt oder nur den oder die Hirten gewechselt? Ich habe für Sie eine Checklist vorbereitet, um der Frage auf den Grund gehen zu können-„Ich liebe die Herausforderung“, denkt so mancher, wenn er oder sie zum Tennisschläger greift oder sich auf den Ergometer setzt. Eine neue Herausforderung kann auch im beruflichen Alltag reizvoll und anregend sein, solange sie halbwegs überschaubar bleibt. Wie ist es mit schwer einschätzbaren Herausforderungen? Sind wir da froh, wenn der Hirte sagt, er schützt notfalls unsere Grenze mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten?

Haben wir den Mut darauf hinzuweisen, dass auf einer griechischen Insel mehr als hierzulande zugelassene hundert Menschen sich unfreiwillig angesammelt haben und dringend medizinische Versorgung brauchen? Herausforderungen sind dazu da, sie zu meistern, auch und vor allem, wenn sie unbequem sind. Evolution, Entwicklung, eine kultivierte Gesellschaft entsteht durch Wachstum an Herausforderungen.  

Noch haben wir die Freiheit Fragen zu stellen, Regulative kritisch zu betrachten und mit einer gesunden Portion Skepsis auf die Dinge zu blicken. Meine Angst, als Schaf degradiert zu werden ist viel größer, als der Epidemie zum Opfer zu fallen. Ich lasse mir nicht einreden, dass wir eventuell von Wölfen umzingelt sind. Egal ob die Wölfe Flüchtlinge oder Corona heißen. Ohne in der Vergangenheit Fragen gestellt zu haben, wären wir mit unserer Gesellschaft nicht dort, wo wir sind. Entwicklung einer Gesellschaft passiert im sich Einlassen und Auseinandersetzen mit Risiken. Wohin hat sich unsere Risikobereitschaft zurückgezogen? Auf den Pokertisch, ins Wettbüro oder an sonstige Orte, die zwar einen Nervenkitzel verursachen, der Gesellschaft aber keinen evolutionären Nutzen bieten?

Ja, wir können auch den Status quo festhalten und glauben, alles bleibt, wie es ist. Nur ist die Welt leider kein gemütliches Nest, das Leben, die globalen Zusammenhänge sind kompliziert und riskant. Unsere Existenz ist mit Freuden und Leiden verbunden. Die Tür zum Paradies bleibt verschlossen, wir müssen auch mit der Misere zurechtkommen. Findet Lösungen, um der Freude Platz zu machen. Darum umarme ich meine Freunde trotzdem und gebe der Beziehung den Vortritt. Das sind Dinge, die wir selbst entscheiden sollten, beziehungsweise im Einverständnis mit unseren Mitmenschen. Dass wir den Sicherheitsvorkehrungen ein Ohr schenken ist sonnenklar und vielleicht öfters den Nachrichten folgen, als gewohnt, ist durchaus empfehlenswert.

Nur ist auch ein Smartphone voller Keime, sogar unglaublich vieler Keime, an seiner Oberfläche und natürlich auch in den Lettern am Screen. Schaltet es zwischendurch stumm, lasst es im Bücherregal ruhen und geht in den Wald. Der Wald entspannt, erinnert uns an natürliche Kreisläufe und ihre Selbstverständlichkeit, entlockt uns Faszination für das echte Leben und saugt unsere Ängste auf. Es ist einen Versuch wert!

Alle hier niedergeschriebenen Gedankengänge sind natürlich absolut frei von Blasphemie und sollten nicht als Aufruf zum Regierungsboykott verstanden werden. Ein bisschen Anarchie und ganz viel Flausen in meinem Kopf sind die Airbags meiner Seele!

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Die Autorin
Sandra Schwaiger

Inhaberin des Yogastudios innen.raum., Yogalehrerin und leidenschaftliche Denkerin über die großen Fragen des Lebens. Gemüsegärtnerin und Autodidaktin.

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit