M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Zoom Fatigue

Kaum hat ein neues Phänomen das Licht der Welt erblickt, gibt es in den USA schon ein Wort dafür: „Zoom Fatigue“. Die in den letzten Wochen zusehends angestiegenen Videokonferenzen ermüden uns also zusehends, oder drastischer formuliert, die Leute haben die Schnauze ziemlich voll davon.

04.05.2020

Ich kann es einerseits sehr gut verstehen! Während solcher Konferenzen konzentrieren wir uns ausschließlich auf das verbal Gesagte, alle anderen nonverbalen Botschaften und körpersprachliche Signale gehen völlig verloren. Man spürt die Menschen online einfach nicht. Natürlich ist es noch besser als eine E-Mail, weil man zumindest gleichzeitig kommuniziert und daher ist es mit Sicherheit die bessere Notlösung.

Was mich persönlich besonders daran stört ist dieser „schweigende Rest“ von Gesichtern auf dem Bildschirm. Man hat überhaupt keine Ahnung, wie die Aufmerksamkeit ist, wie es den Leuten gerade geht, ob alles passt oder ob sich die Hälfte der Teilnehmer sowieso schon mit ihrem Handy auseinandersetzt. Es fehlt auch das Feedback völlig. Das hat mit Sicherheit auch viel mit einer der grundlegenden Regeln in dieser Technologie zu tun, nämlich dass man stumm geschaltet ist. Übrigens auch ein Riesenproblem in den virtuellen Klassenzimmern oder beim Online-Sport, wo sich Teilnehmer – auch aufgrund der Tatsache, dass man vieles nur zwei- anstelle von dreidimensional sieht – deutlich erschöpfter fühlen, als im analogen Unterricht.

Ein weiteres Problem der Onlinekommunikation ist, dass sie extrem komprimiert stattfindet. Es dauern beispielsweise Workshops, die analog den ganzen Tag angesetzt sind, nur noch 2-3 Stunden. Man steht daher viel mehr unter Druck, von den ganzen ergonomischen Defiziten oder vom regelrechten Tunnelblick vom Starren in den Computer will ich jetzt gar nicht reden.

Genug der Nachteile! Denn es gibt aus meiner Sicht mindestens drei enorme Vorteile, warum ich dafür eintrete unseren digitalen Schwung aufrechtzuerhalten.

Allen voran steht die Zeitersparnis. Wie viele Termine sind Einzeltermine mit einer Person, die wir bereits kennen? Ich denke, das ist eine enorm große Anzahl und bei diesen Terminen handelt es sich oft um eine klare Agenda, um einige Punkte die besprochen gehören, um eine Abklärung usw. Also etwas, was sich sehr leicht über eine Videokonferenz abwickeln lässt und uns dabei enorm viel Zeit spart!

Neben der Zeitersparnis für die Fahrt in die nächste Landeshauptstadt, oder nach Wien, oder gar den Kurzflug nach Deutschland für den einen wichtigen Termin, für die Präsentation des einen neuen Produktes, sind wir stattdessen wesentlich klimafreundlicher unterwegs. Das ist für mich das zweite starke Argument.

Und zuletzt liegt es auf der Hand, was wir uns durch die unterbliebene Reise neben unsere Lebenszeit auch noch ersparen, nämlich Geld. Wir sparen also Zeit und Geld und schützen das Klima. Aus meiner Sicht ganz starke Argumente, unsere in den letzten Wochen praktizierten Arbeitsweisen nicht wieder völlig über Bord zu werfen. Und die Betonung liegt dabei auf „nicht völlig“.

Auch ich freue mich riesig auf neue Termine. Auf das persönliche Kennenlernen von Kontakten, die sich in letzter Zeit digital ergeben haben. Raus aus dem Homeoffice, das den Privatbereich zunehmend etwas porös werden hat lassen. Wieder im Zug oder im Auto sitzen dürfen, auch bald wieder auf einen Kaffee sich treffen oder im Lieblingsrestaurant einen Tisch reservieren für ein anregendes Gespräch unter vier Augen.

Alles das möchte ich nicht missen und parallel dazu werde ich auch versuchen, es mir öfters zu „ersparen“, aus den oben genannten und sehr gewichtigen Gründen.

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit