M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

WISS 3 - Miss- oder Vertrauenskultur

Johann Nestroy meinte: „Zu viel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zu viel Misstrauen immer ein Unglück“. Ich schließe mich diesem Zitat zu hundert Prozent an, und bevorzuge ein Leben, das manchmal auf eine Dummheit hinausläuft, als im permanenten Unglück des Misstrauens zu leben.

12.09.2019

Wir leben mittlerweile in einer Kultur des Misstrauens, die nicht nur unser berufliches und privates Leben umspannt, sondern auch vor uns selbst nicht halt macht. Wir vertrauen unseren Smartphones und Uhren mehr, wenn es um unsere Herzfrequenz geht, als den Signalen unseres Körpers, und ob mein Schlafrhythmus stimmt, lese ich an einer Statistik ab. Danach weiß ich, ob ich ausgeschlafen oder todmüde sein sollte. Künftig, so habe ich kürzlich gehört, kommt eine Zahnbürste auf den Markt, die mir frühmorgens meinen Vitaminmix für den optimalen Start in den Tag verrät. Genau darauf habe ich noch gewartet.

So für den Tag gerüstet, erwartet uns ein Arbeitstag, der voll ist mit Kontrollsystemen, Abläufen, Bewertungen und Evaluierungen. Wir werden aufgefordert, anderen zu misstrauen. Überwachungssyteme schützen unsere Häuser, Passwörter unsere Accounts. Was auch immer ungeschützt ist, wird sofort missbraucht. Worst Case Szenarien werden gezeichnet und wir investieren laufend in den Schutz vor diesen Gefahren.

Am Abend können wir dann unsere Kinder per Handyortung kontrollieren. Sind sie wirklich bei dem Freund, an dem Ort wo wir sie glauben, oder doch zwei Kilometer weiter entfernt? Und wenn ja, was sagt uns das? Wie viele Ehen oder Beziehungen sind schon zerbrochen, weil wir den Partner kontrollieren? Die verfängliche Whatsapp-Nachricht, oder sonstiger Nachrichtenverkehr in den sozialen Netzwerken oder anderswo. Gott behüte, der Einblick wird verweigert, damit stünde man natürlich unter Generalverdacht.

Nichts ist leichter zu bedienen als Misstrauen. Überall finden sich Indizien für Misstrauen, wenn man auf der Suche danach ist. Die Logik der Misstrauenden ist kontraproduktiv.

Wollen wir wirklich in einer Gesellschaft leben, wo das Vertrauen nicht mehr besteht, dass der andere ohne Überwachung nicht mehr das richtige tut? Wir lassen zu, dass uns Systeme wie Zertifizierungen, Standards und Audits jeden Spielraum für Kreativität nehmen. Wer sich weigert, diese Anforderungen zu akzeptieren, wird vom Markt ausgeschlossen. Es muss alles und jede Handlung lückenlos dokumentiert werden.

Wollen wir wirklich so ein Leben? Ich frage mich, was wäre, wenn wir – oder unsere Unternehmen – einfach nicht mehr mitspielen würden bei diesem Prinzip? Ich kenne mittlerweile Beispiele, die sich abseits dieser Doktrin stellen, und trotzdem sehr erfolgreich sind. Und dabei auch wieder Spaß haben. Weil sich Kreativität und Leidenschaft wieder entfalten dürfen. Überlegen sie mal: Was würden sie verlieren, wenn sie sich außerhalb dieser Linie stellen? Oder noch besser: Was würden sie gewinnen?

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit