M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

WISS 2 - Ge-lassen

Wer sehnt sich nicht nach ihr? Wer denkt, sie manchmal zu besitzen und ein andermal nicht? Wer wünscht sich nicht sehnlichst, sein Partner, Vorgesetzter,…oder andere nahestehende Personen würden mehr davon haben?! Die Gelassenheit ist ein seltsames Phänomen, so scheint es. Mal da, mal nicht.

03.09.2019

Leider ist Gelassenheit keine Eigenschaft, mit der man geboren wird oder nicht. Aber man kann sie üben – in jedem bewussten Moment! Yoga, Meditation,…schaffen natürlich eine gute Umgebung, in der sich Gelassenheit und Gleichmut leichter entfalten können, das soll aber jetzt nicht unser vorrangiges Thema sein.

Ein gelassener Mensch ist nicht automatisch leidenschaftslos oder ohne Emotion. Er weiß sie nur gezielter einzusetzen und den Momenten des Affekts innezuhalten und gelassener und konstruktiver zu reagieren. „Zwischen Reiz und Reaktion ist eine kleine Lücke…..“ meinten die Psychoanalytiker.  Es gilt also diese Lücke zu finden.

Dazu finde ich es sehr hilfreich, einige Vorgänge in unserem Gehirn ein bisschen besser zu verstehen. Ein Teil unseres Gehirns (Amygdala) ist für unsere Emotionen, das Erfassen von Gefahren und Überlebenschancen zuständig. Im Englischen wird dies auch als „Lizardbrain“ bezeichnet, da dies seine Funktion gut beschreibt. Wir Menschen verfügen zusätzlich über einen sehr besonderen Teil – dem präfrontalen Cortex – oft auch Supervisor genannt. Zwischen „Lizardbrain“ und dem „Supervisor“ wird fleißig kommuniziert. Dieses System nennt man RAS(Radicular Activation System). RAS ist sozusagen unser Lückenfinder zwischen Reiz und Reaktion, hilft uns ein gelasseneres Leben zu führen.

Wie können wir im Alltag dieses RAS unterstützen? Die einfachsten Hilfsmittel sind ausreichend Schlaf und regelmäßige Regenerationsphasen bzw Pausen. RAS funktioniert nicht in gestresster Stimmung und in lebensfremder Umgebung. 

Gelassenheit hat auch etwas mit dem Etablieren eigener Werte zu tun, meinte ein bekannter deutscher Philosph, wenn er sagte: „Gelassenheit setzt voraus, dass man sein eigenes Wertesystem definiert.“ Wenn Sie ein paar Augenblicke innehalten, fällt Ihnen bestimmt eine Person ein, die sie als sehr gelassen beschreiben würden. Ganz sicher ist diese Person in irgendeiner Art unangepasst und entspricht nicht dem gegenwärtigen gesellschaftlichen Trend. Um eine gelassene Haltung in sich zu kultivieren ist es notwendig, sich von gesellschaftlichen Normen zu emanzipieren. Unser Anpassungsdrang, den wir meist fälschlicher Weise als Individualisierungsprozess bezeichnen und letztendlich der Herde nachlaufen (Soziale Medien), gibt Gelassenheit keine Chance. Stressmodus wird gefüttert. Ich weiß, es braucht Mut, sich von den Götzen der Zeit zu befreien. Aber jedes Loslassen schafft Platz für Neues!

In der Theorie alles schön formuliert, wie nun in der Praxis umgesetzt? Ich zum Beispiel meditiere regelmäßig und versuche in diesen stillen 15-20 Minuten einfach nur gegenwärtig zu sein und alles so sein zu lassen wie es ist. Auch wenn die Beine einschlafen, der Nachbar Rasen mäht oder mein Geist 1000 Dinge denkt. Natürlich denkt der Geist, dazu haben wir ihn! Ich denke die Geschichten im Kopf aber nicht weiter sondern lasse sie ziehen,…….und jetzt sage ich Ihnen, dass sie nicht einmal klassisch meditieren müssen, um gelassener zu werden. Es genügt im Büro vor dem Hochfahren des Computers täglich die Augen 1-5 Minuten zu schließen, vielleicht sogar bewusst zu atmen, den Atem zu zählen, ganz entspannt ohne etwas zu erwarten,….ganz ge-lassen!

 

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Die Autorin
Sandra Schwaiger

Inhaberin des Yogastudios innen.raum., Yogalehrerin und leidenschaftliche Denkerin über die großen Fragen des Lebens. Gemüsegärtnerin und Autodidaktin.

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit