M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

WISS 12 Extremsparer

Diese Woche habe ich ein neues Wort gelernt: „Frugalisten“
Es leitet sich aus dem englischen frugal, was so viel wie spärlich oder einfach heißt, ab.
Frugalisten sind größtenteils junge Menschen, die möglichst viel sparen, das Geld anlegen und so möglichst bald ihren Job aufgeben und vom Ersparten ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

05.02.2020

Im Internet gibt es eigene Foren für Spar- und Anlagetipps und auch regelmäßige Treffen finden statt. Man will sich den armen Gastronomen gar nicht vorstellen, bei dem diese Veranstaltungen abgehalten werden. Menschen die sich selber nur wenige Euros im Monat für Ausgehen oder Alkohol zubilligen, sind nicht gerade für ihre Geselligkeit bekannt.

Wenn Sie sich fragen, wie das überhaupt funktionieren kann, hierzu gibt es klare Rechenmodelle, und auch schon einige Beispiele, die einen Rückzug ins Privatleben mit 40 Jahren geschafft haben. Wenn sie z.B. mit € 1.000,-- im Monat auskommen, sind dies € 12 TSD im Jahr, und hierzu gibt es die sogenannte „25-Faustregel“: Sie brauchen also 25 Mal die € 12 TSD um Ihre finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen.

Das Positive aus meiner Sicht ist die Auseinandersetzung mit gewinnbringenden Anlageformen. Wenn man nur einen geringen Prozentsatz seines Vermögens aufbraucht, kann man bei guter Anlage – Zinsen und Zinseszins sowie gute Renditen – relativ bald von seinem Ersparten leben.

So weit zu den Fakten. Natürlich mag es noch wirksamere Stile geben, sein Leben zu verwirken, beispielsweise sich in jungen Jahren durch Drogen sein Gehirn oder seinen Körper zu zerstören, aber dann fällt mir spontan gar nicht mehr so viel dazu ein.

Von der Frage abgesehen, wie beziehungsfähig so eine Sparsamkeit ist, denke ich als erstes an die Planbarkeit im Leben. Natürlich wurden wir darauf trainiert, nach vorne zu schauen. Nach dem Glück zu suchen, in dem was uns bevorsteht. Aber ein junges Leben, in dieser Art und Weise auf Investitionen aufzubauen, die auf eine Vertröstung auf bessere Zeiten beruht!? Ich frage mich, ob mit so einem Lebenskonzept ein Leben im Hier und Jetzt überhaupt denk- oder machbar ist. Einerseits vielleicht sogar ein Schutz, um nicht mitzubekommen wie spaßbefreit man sein Dasein fristet.

Aber am schlimmsten finde ich die Zielsetzung, mit 40 nicht mehr arbeiten zu müssen! Um dies zu erreichen, gibt es auf den einschlägigen Blogs und Youtube Kanälen unglaubliche Tipps zum Geldsparen. Das wohl skurrilste Beispiel: Die Banane vor dem abwägen im Supermarkt zu schälen. Sicher ein sehr gern gesehenes Klientel im Einzelhandel!

Für mich ist die Frage doch vielmehr: Wäre es nicht sinnvoller, sich einen Beruf, eine Arbeit, eine Aufgabe, was auch immer zu suchen, bei der ich nicht das Verlangen habe, mit 40 Jahren damit aufzuhören? Ich frage mich, wie man zwischen 20 und 40 Jahren mit einer Einstellung leben kann, die so in die Zukunft gerichtet ist. Natürlich hält man sich in diesem Alter für unsterblich, und Gott sei Dank liegt die Lebenserwartung mittlerweile viel höher. Und natürlich gibt es auch manche, die ihren 40er gar nicht mehr erleben. Ich stelle mir gerade das enttäuschte Gesicht von jemandem vor, der in seinen jungen und in seinen besten Jahren die Bananen im Supermarkt ausgepackt hat, damit er mit 50 von seinem Arzt eine schlimme Diagnose mitgeteilt bekommt.

Wäre möglich, dass sich dann die Einsicht einstellt, es wäre doch spaßiger gewesen, sein Leben zu genießen, mit seinen Freunden um die Häuser zu ziehen, sich alles zu leisten, großzügig zu sein, einen erfüllenden Beruf zu ergreifen, seinen Partner, seine Partnerin zu verwöhnen, kurzum das Leben zu genießen, anstelle in Askese zu leben, als Investment in eine ziemlich ungewisse Zukunft.

 

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit