Letztes Update vor 13 Minuten
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Unser Körper lügt nie

von Gerhard Hinterkörner

Wie geht es Ihnen mit der Maske? Haben Sie sich schon angefreundet, kaum Luft zu bekommen, zu schwitzen, lauter sprechen zu müssen, den anderen kaum zu verstehen, mit dem Druck des Gummis hinter den Ohren? All jene, die dieses Unding stundenlang und ordnungsgemäß verwenden müssen, hätten sich meines Erachtens eine Riesenprämie verdient und haben meinen größten Respekt. Ich müsste so einen Beruf an den Nagel hängen.

Aber ich möchte mich einem ganz anderen Aspekt dieser Verhüllung unserer Ausdrucksform widmen. Samy Molcho, der bekannte Pantomime, sagte ja schon vor vielen Jahren, dass wir jeden Wunsch, jede Emotion, Gefühle und innere Bewegung durch unseren Körper ausdrücken. Und dass die Körpersprache viel deutlicher ist, als unsere Worte. Man kann es auch anders formulieren: unser Körper lügt nicht!

Mimik und Gestik sprechen also eine klare Sprache. Die Maske raubt uns diese fast zur Gänze! Nicht nur Gefühle, die wir rein über die Lippen oder die Nase kommunizieren, wie z.B. innere Anspannung durch das zusammenkneifen der Lippen oder Skepsis und Ungläubigkeit durch das vorschieben der Unterlippe oder das Gegenteil durch die verschiedenen Varianten des Lächelns wie Sympathie, Freundlichkeit oder Aufgeschlossenheit. Oder einfach Ruhe durch einen entspannten Mundwinkel. Viel öfter ist es noch das Zusammenspiel von Augen, Nase und Mund, das unsere Gefühle zum Ausdruck bringt.

Wir sehen ja jetzt Licht am Ende dieses Tunnels und die vielzitierten Lockerungen in diesem Bereich kann ich ehrlich gesagt kaum erwarten. Ich denke, wir sollten und könnten dies zum Anlass nehmen, unserer nonverbalen Kommunikation künftig mehr Achtsamkeit zu schenken. Wir haben ja in dieser Zeit der Maskierung gelernt, aufmerksamer zuzuhören oder stärker darauf zu achten, ob man eventuell ein Lächeln ausnehmen kann. Wir könnten uns diese Zeitspanne beibehalten und uns mehr darauf konzentrieren, was uns unser Gesprächspartner mit seinem Gesichtsausdruck verrät.

Vielleicht erleben wir dabei die eine oder andere positive Überraschung? Womöglich könnte sich sogar eine neue Liebesbeziehung anbahnen? Wer weiß, an welchen Möglichkeiten wir durch unsere Unaufmerksamkeit vorbeilaufen? Paul Watzlawick, Wissenschaftler und Psychotherapeut, wurde mit seinem „man kann nicht nicht kommunizieren“ weltberühmt. Denn wie er in seinen Büchern ausführt, ist jede Kommunikation auch Verhalten und genauso wie man sich nicht nicht verhalten kann, kann man auch nicht nicht kommunizieren.

Nutzen wir diese vielfältigen Möglichkeiten künftig intensiver und freuen wir uns darüber, dass es auch wieder möglich und erlaubt ist.

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Bitte versorgt uns mit neuen Bildern

von Gerhard Hinterkörner
Wie oft kann man ein Bild von einem Corona-Test ertragen? Ich kann bei dem Wort Corona-Testungen – und dies kommt in den letzten Monaten auf allen Sendern, zu allen Tageszeiten und zu allen Themen vor – in Zukunft keinen offenen Mund mit herausgestreckter Zunge, dem gerade ein Wattestäbchen bis zum den wahrscheinlich nicht mehr vorhandenen Mandeln eingeführt wird, mehr sehen! Die Einführung des Stäbchens in die Nase finde ich im Übrigen fast noch schlimmer, denn da hat man den Eindruck, der Tester wolle irgendeine Probe aus dem Gehirn entnehmen.
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Nie wieder Urlaub

von Gerhard Hinterkörner
Urlaub ist genau das Gegenteil von Reisen. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von Klaus Kuhfeld, Autor des Buches „Die Erfindung des Reisens“ und Sozialwissenschaftler. Er plädiert für eine neue Ethik des Reisens und spricht mir dabei aus der Seele. Im Gegensatz zum Reisen, wo es um Erkenntnis und Abenteuer geht, um Spontanität, sich treiben zu lassen, sich in etwas zu verlieben von dem man noch gar nicht wusste, dass es überhaupt vorhanden ist, ist der Urlaub eine Massenbewegung.
Und zwar von unglaublichem Ausmaß.
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Fieberhaft, händeringend & Co

von Gerhard Hinterkörner
Treue Leser meiner Beiträge wissen es bereits: manch vielzitierte Ausdrucksweise bringt mich entweder auf die Palme oder lässt mich eher kopfschüttelnd zurück. Eher lustig finde ich beispielsweise die händeringende Suche nach Fachkräften. Wann immer Unternehmer MitarbeiterInnen suchen, machen sie dies händeringend. Man könnte sich die vielen Tafeln vor den Firmen sparen, auf denen steht, welche Professionisten gerade gesucht werden. Es bräuchte sich nur der Eigentümer/die Eigentümerin händeringend vor die Firma stellen. Jeder wüsste: hier wird ganz dringend nach Personal gesucht!
Gesellschaft und Wissenschaft
Meistgelesen

Mach-halt-igkeit

von Gerhard Hinterkörner
„Machhaltigkeit – Weil nur reden nicht reicht“ heißt derzeit eine neue Kampagne von McDonalds. Unter diesem Titel wird auf diverse Projekte dieser Gruppe verwiesen, z.B. dass für diese Fast Food Kette Lebensmittel aus Österreich zu verwenden schon lange eine Selbstverständlichkeit ist, und dass sie auch laufend dabei ist, diese Quote noch zu erhöhen. Man kann von McDonalds halten was man will, aber das stimmt einfach und damit ist es wahrscheinlich absoluter Spitzenreiter in der österreichischen Gastronomie. Für die heimischen Rindfleischproduzenten waren die geschlossenen Restaurants dieser Kette aus diesem Grund besonders hart.