M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Systemrelevanz

Ein Kiesstrand ist voller Steine. Einer mehr oder weniger tut nichts zur Sache, es bleibt ein Kiesstrand. Im Bezug auf das ökologische System eines Kiesstrandes ist natürlich jeder einzelne Stein relevant, weil wenn ich einen Stein aufheben und ihn mit nach Hause nehmen will, findet sich ein Käfer plötzlich ohne seinen kühlen und schattigen Ruheplatz wieder.

03.05.2020

Eine Wolke mehr oder weniger am Himmel verändert den Bewölkungsgrad nicht weitreichend, ohne sie hätte ich aber die Graugansfamilie am anderen Ufer nicht gesehen. Im Licht- und Schattensystem ist diese Wolke also durchaus relevant. Ein System ist die Gesamtheit von aufeinander bezogen und miteinander verbundenen Elementen. Wenn man sich über die physikalische Erklärung noch mehr Verständnis zur Funktion von Systemen zu Gemüte führen will, erfährt man, dass sich ein System vom Energieaustausch mit anderen Systemen nährt und in Bewegung bleibt.

Was für eine schöne Metapher! Eine Familie, zum Beispiel, ist ein System für sich, bleibt aber nur durch die von außen oder anderen Systemen mitgebrachten Inputs der einzelnen Mitglieder lebendig und entwickelt sich weiter. Jedes System, das sich von anderen abschottet, erlischt früher oder später mangels Antrieb von außen. So funktionieren sehr vereinfacht dargestellt, Systeme, Ordnungen oder Strukturen.

Um den Fortbestand eines Systems zu garantieren, bedarf es einer klugen Entscheidungskompetenz, die Relevantes vom Unbrauchbaren unterscheiden kann.  Mit genau dieser Herausausforderung sind wir täglich konfrontiert- in den kleinen uns umgebenden und direkt betreffenden Systemen genauso wie im Gewebe der Gesellschaft und des öffentlichen Lebens. Wir sollten achtsam sein, welche Systeme mit welchen Entscheidungen bedient werden. Manches tut dem System „persönlicher Beliebtheitsgrad“ gut, dem System „Demokratie“ weniger gut.

Wenn ich fürs erste bei der Definition Demokratie als ein in unseren Breiten übliches Prinzip des Miteinanders bleibe, so sollte klar sein, dass hierbei die Macht vom Volk ausgeht, ein weiteres Merkmal das Mehrheits- bzw. mir noch sympathischere Konsensprinzip ist, eine Akzeptanz der Opposition vorausgesetzt wird und die Verfassungsmäßigkeit gilt. Es liegt mir fern, mich hier partei- oder tagespolitisch zu äußern oder zu vertiefen, ich möchte dies nur als Musterbeispiel für eine Selbstreflexion und mögliche Neuorientierung heranziehen.

Es ist durchaus spannend sich zu fragen, welcher „Verfassung“ oder Grundwerten ich mich in meinem Alltag, im Unternehmen oder im privaten Leben verschrieben habe, und wie ich sie bediene. Treffe ich Entscheidungen allein oder nutze ich die Impulse, Denkanstöße und Herausforderungen aus meinen oppositionellen Quellen, genügt mir das Mehrheitsprinzip oder habe ich festgestellt, dass eine konsensbezogene Entscheidung einem Familienausflug besser bekommt, als einen Überstimmten mitzuschleppen.

Wir alle kennen genügend Beispiele der Auswirkungen von knappen Mehrheitsentscheidungen, wo 51% über 49% bestimmen und wir das dann als demokratische Errungenschaft bezeichnen. Die Demokratie darf und soll sich weiterentwickeln. Und die Chance dafür war noch nie so groß wie jetzt, wochenlang in kleinen familiären Verbänden ausharrend, am Puls unserer Unternehmen agierend und sich gleichzeitig große Fragen stellend, können und sollen wir schauen, welche Systeme wir mit diesen Denkweisen bedienen und in Zukunft bedienen möchten.

Welche Denkmuster, Ziele und Überzeugungen sind für die kommende Zeit noch relevant und was hat sich selbst überholt? Egobezogene Systeme zu füttern, Anweisungen zu befolgen und deren Ausmaß dann zu bejammern, haben wir perfekt gelernt, dass Kompromissbereitschaft eine hochentwickelte Gesprächskultur auszeichnet und Selbstbestimmtheit auch Freiheit bedeutet, hat sich hingegen noch nicht so herumgesprochen und durchgesetzt. Aber vielleicht haben wir es jetzt erfahren dürfen.

Und vergessen sie die Momente aus den letzten Wochen nicht, die Ihr Herz berührt haben- ein Sonnenaufgang, eine unerwartete wohltuende Nachricht, ein Gefühl von Nähe in besonderen Momenten, eine Überraschung, ein schönes Buch, eine Versöhnung oder tiefe Dankbarkeit. Endlich ist Platz für diese in Vergessenheit geratenen Qualitäten, die dem Leben und unserem einzigartigem Dasein Sinn und Tiefgang schenken. Vergesst sie nicht, wenn ihr für Eure Systeme neue relevante Entscheidungen trefft.

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Die Autorin
Sandra Schwaiger

Inhaberin des Yogastudios innen.raum., Yogalehrerin und leidenschaftliche Denkerin über die großen Fragen des Lebens. Gemüsegärtnerin und Autodidaktin.

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit