M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Nie wieder Urlaub

Urlaub ist genau das Gegenteil von Reisen. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von Klaus Kuhfeld, Autor des Buches „Die Erfindung des Reisens“ und Sozialwissenschaftler. Er plädiert für eine neue Ethik des Reisens und spricht mir dabei aus der Seele. Im Gegensatz zum Reisen, wo es um Erkenntnis und Abenteuer geht, um Spontanität, sich treiben zu lassen, sich in etwas zu verlieben von dem man noch gar nicht wusste, dass es überhaupt vorhanden ist, ist der Urlaub eine Massenbewegung.
Und zwar von unglaublichem Ausmaß.

25.06.2020

Vor Corona lagen die Schätzungen bei 1,4 Milliarden Touristen weltweit. Und man rechnet in den nächsten Jahren mit einer Verdoppelung dieser Zahl. 330 Millionen Arbeitsplätze hängen an diesem Wirtschaftszweig. Eine Zahl, die angesichts der zwei vorangegangen eher verwundert, möchte ich noch anführen. Wie viel Prozent der Weltbevölkerung würden Sie schätzen, ist schon mal mit dem Flugzeug verreist? Es sind nur drei Prozent! Ich denke, dies verdeutlicht auch ganz klar den sozialen Aspekt. Je höher der Wohlstand, desto mehr die Lust zu verreisen.

Aber wohin soll die Reise künftig gehen? Menschen, die von Kreuzfahrten oder abgeschotteten Clubanlagen träumen, wird man nicht zu Individualtouristen machen können. Wie eine Ausbeutung von Kulturgütern verhindern? Wie kann man ethische Kriterien schaffen, die vom Einzelnen umgesetzt werden können? Wie die Eigenverantwortung stärken? Ein langer und steiniger Weg.

Ich denke, darin liegt aber auch eine große Chance zum Umdenken. Wie wollen wir künftig „Urlaub machen“? Wenn man Herrn Kuhfeld glauben schenken kann, ist es ein gewisses Paradoxon, dass das sogenannte Urlaubmachen meist mit einer Reise beginnt. Setzen wir doch diese Reise fort und lassen sie nicht in diesem Erholungsurlaub enden, wo man einer Anstalt ähnlich jeden Tag den Weg zum Frühstücks- und Abendbuffet einschlägt, und dazwischen bestenfalls ein Buch liest. Was bleibt meist von so einem Urlaub in Erinnerung? Es sind absurderweise meist jene Dinge, die irgendwie schief gelaufen sind, und zumindest dadurch für einen leichten emotionalen Ausschlag sorgten und damit auch im Gedächtnis bleiben.

Wir haben viele Möglichkeiten, dies anders zu gestalten. Wir als einzelne und die Politik könnte andere Rahmenbedingungen schaffen. Meiner Meinung nach braucht es vielerorts einfach Bedingungen, die festgelegt werden müssen, um ein Land besuchen zu dürfen. Dort, wo es klar ist, dass das Prinzip der Eigenverantwortung nicht greift, brauchen wir Eintrittsbestimmungen. Zum Wohle und für eine bessere Qualität für alle Reisenden!

Kommentare und Antworten

Login anmelden und Kommentare hinzufügen.
Sei der erste der kommentiert
Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Business-Concierge und Charakter Trainer

g.hinterkoerner@movement21.at

Beitrag drucken
PDF Download
Vorteile als m21 Mitglied:
Movement 21 Blog:
Schmöker rein, oder mach es dir bequem und höre dir die Podcasts an. Hier gibt es wöchentlich Neues für dein persönliches Wachstum. Für deinen Perspektivenwechsel.
Diskutieren:
Du kannst dich einbringen, mit anderen Free Movern in einen niveauvollen Diskurs treten und dich vernetzen. Jeder Beitrag bietet die Möglichkeit zum Diskurs und zum Austausch eigener Erfahrungen.
Newsletter:
Aktuell und immer Interessant, widmet sich der Movement 21 Newsletter unmittelbaren Themen, die gerade unter den Fingernägel brennen.
Free Mover werden
Event Einladungen:
Ein spannendes Thema, mindestens zwei interessante Key Speaker und eine außergewöhnliche Location. Mindestens 6x im Jahr bist du dazu eingeladen.
Video Calls:
Videokonferenzen, schnell einberufen, zu einem aktuellen Diskussionsthema oder zu einer Problemlösung, oder ganz einfach zum Erfahrungsaustausch.
Wissensmatrix:
Du hast Zugang zu einer Wissensmatrix die detailierte Informationen aus verschiedensten Fachbereichen liefert.
Geschenk:
Einige Tage nach deiner Anmeldung wird dir ein Geschenk zugestellt, dass dir bei einer wichtigsten Dinge der Welt eine Hand freit hält.
First Mover werden
Firmenveranstaltungen:
Wir können auf Wunsch eine Veranstaltung in deinem Unternehmen organisieren. Bei diesem Event besteht die Chance viele Botschafter deines Unternehmens zu gewinnen.
Beratungsleistungen & Seminare:
Als Partnerbetrieb steht dir individuelle Beratungsleistung zur Verfügung. Du bekommst laufend Updates über die gesamten Möglichkeiten unseres Netzwerkes.
Kooperations- und Beteiligungsmöglichekiten:
Innerhalb der Movement 21 Community entstehen laufend neue Projekte und auch einige Firmengründungen wurden schon umgesetzt.
Mitgestaltung des Movement 21 Manifest:
In Abstimmung mit dir werden Absichten und Ziele definiert die künftig in unserer Gesellschaft massiv an Bedeutung gewinnen werden. Das Manifest wird als Leitfaden für einen wirtschaftlichen Erfolg dienen.
Partner werden
WEITERE ARTIKEL VON „M21 Blog“
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Impfen. Eine Mentalitätsfrage?

Dänemark öffnet wieder! Warum das möglich ist, erfuhr ich aus den Medien, hat mit dem höheren Vertrauen der Dänen in Politik und Wissenschaft zu tun. Hierzulande hat (wen wundert es?) das Vertrauen zumindest in die Politik doch ein wenig abgenommen. Unglaubliche 64 %, habe ich kürzlich aus einem repräsentativen Barometer entnommen, haben kein Vertrauen mehr in Politik, Wirtschaft und Medien. Eigentlich noch dramatischer: man glaubt sogar, man wird bewusst belogen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Handtuchkrieg

Natürlich waren wir auch in diesem Urlaub wieder mit der Liegenbesetzung durch die hoteleigenen Handtücher oder durch private Utensilien konfrontiert. Ich habe mich jedoch jetzt ein wenig intensiver damit auseinandergesetzt und es zeigt sich, dass dieses Spiel zwei erstaunliche Parallelen zu mindestens zwei gesellschaftlichen Phänomenen aufweist.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Gnadenlose Spaltung

Ich mache mir ehrlich gesagt ernsthaft Sorgen darüber, wie das Thema unsere Gesellschaft gnadenlos spaltet … Politik, Medien und weite Bereiche der Medizin fördern diese unreflektierte Polarisierung, indem sie einen qualifizierten Diskurs mit unterschiedlichen Sichtweisen nicht zulassen.
M21 Blog
Gesellschaft und Wissenschaft

Das Land weiterbringen

so lautet Dietmar Maschers Artikel in Bezug auf die „33 Thesen für ein besseres Oberösterreich“, die vor einigen Tagen von den OÖN präsentiert wurden. Ich habe mir diese Punkte – viele davon beginnen mit „es braucht“ – aufmerksam durchgelesen und ich muss gestehen, die Lektüre hat mich ein wenig irritiert.
MOVEMENT 21 jetzt auch als App
Alle Podcasts gibt es jetzt für unterwegs mit offline-Verfügbarkeit