Letztes Update vor 11 Minuten
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Nie wieder Urlaub

von Gerhard Hinterkörner

Urlaub ist genau das Gegenteil von Reisen. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von Klaus Kuhfeld, Autor des Buches „Die Erfindung des Reisens“ und Sozialwissenschaftler. Er plädiert für eine neue Ethik des Reisens und spricht mir dabei aus der Seele. Im Gegensatz zum Reisen, wo es um Erkenntnis und Abenteuer geht, um Spontanität, sich treiben zu lassen, sich in etwas zu verlieben von dem man noch gar nicht wusste, dass es überhaupt vorhanden ist, ist der Urlaub eine Massenbewegung.
Und zwar von unglaublichem Ausmaß.

Vor Corona lagen die Schätzungen bei 1,4 Milliarden Touristen weltweit. Und man rechnet in den nächsten Jahren mit einer Verdoppelung dieser Zahl. 330 Millionen Arbeitsplätze hängen an diesem Wirtschaftszweig. Eine Zahl, die angesichts der zwei vorangegangen eher verwundert, möchte ich noch anführen. Wie viel Prozent der Weltbevölkerung würden Sie schätzen, ist schon mal mit dem Flugzeug verreist? Es sind nur drei Prozent! Ich denke, dies verdeutlicht auch ganz klar den sozialen Aspekt. Je höher der Wohlstand, desto mehr die Lust zu verreisen.

Aber wohin soll die Reise künftig gehen? Menschen, die von Kreuzfahrten oder abgeschotteten Clubanlagen träumen, wird man nicht zu Individualtouristen machen können. Wie eine Ausbeutung von Kulturgütern verhindern? Wie kann man ethische Kriterien schaffen, die vom Einzelnen umgesetzt werden können? Wie die Eigenverantwortung stärken? Ein langer und steiniger Weg.

Ich denke, darin liegt aber auch eine große Chance zum Umdenken. Wie wollen wir künftig „Urlaub machen“? Wenn man Herrn Kuhfeld glauben schenken kann, ist es ein gewisses Paradoxon, dass das sogenannte Urlaubmachen meist mit einer Reise beginnt. Setzen wir doch diese Reise fort und lassen sie nicht in diesem Erholungsurlaub enden, wo man einer Anstalt ähnlich jeden Tag den Weg zum Frühstücks- und Abendbuffet einschlägt, und dazwischen bestenfalls ein Buch liest. Was bleibt meist von so einem Urlaub in Erinnerung? Es sind absurderweise meist jene Dinge, die irgendwie schief gelaufen sind, und zumindest dadurch für einen leichten emotionalen Ausschlag sorgten und damit auch im Gedächtnis bleiben.

Wir haben viele Möglichkeiten, dies anders zu gestalten. Wir als einzelne und die Politik könnte andere Rahmenbedingungen schaffen. Meiner Meinung nach braucht es vielerorts einfach Bedingungen, die festgelegt werden müssen, um ein Land besuchen zu dürfen. Dort, wo es klar ist, dass das Prinzip der Eigenverantwortung nicht greift, brauchen wir Eintrittsbestimmungen. Zum Wohle und für eine bessere Qualität für alle Reisenden!

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Bitte versorgt uns mit neuen Bildern

von Gerhard Hinterkörner
Wie oft kann man ein Bild von einem Corona-Test ertragen? Ich kann bei dem Wort Corona-Testungen – und dies kommt in den letzten Monaten auf allen Sendern, zu allen Tageszeiten und zu allen Themen vor – in Zukunft keinen offenen Mund mit herausgestreckter Zunge, dem gerade ein Wattestäbchen bis zum den wahrscheinlich nicht mehr vorhandenen Mandeln eingeführt wird, mehr sehen! Die Einführung des Stäbchens in die Nase finde ich im Übrigen fast noch schlimmer, denn da hat man den Eindruck, der Tester wolle irgendeine Probe aus dem Gehirn entnehmen.
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Fieberhaft, händeringend & Co

von Gerhard Hinterkörner
Treue Leser meiner Beiträge wissen es bereits: manch vielzitierte Ausdrucksweise bringt mich entweder auf die Palme oder lässt mich eher kopfschüttelnd zurück. Eher lustig finde ich beispielsweise die händeringende Suche nach Fachkräften. Wann immer Unternehmer MitarbeiterInnen suchen, machen sie dies händeringend. Man könnte sich die vielen Tafeln vor den Firmen sparen, auf denen steht, welche Professionisten gerade gesucht werden. Es bräuchte sich nur der Eigentümer/die Eigentümerin händeringend vor die Firma stellen. Jeder wüsste: hier wird ganz dringend nach Personal gesucht!
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Unser Körper lügt nie

von Gerhard Hinterkörner
Wie geht es Ihnen mit der Maske? Haben Sie sich schon angefreundet, kaum Luft zu bekommen, zu schwitzen, lauter sprechen zu müssen, den anderen kaum zu verstehen, mit dem Druck des Gummis hinter den Ohren? All jene, die dieses Unding stundenlang und ordnungsgemäß verwenden müssen, hätten sich meines Erachtens eine Riesenprämie verdient und haben meinen größten Respekt. Ich müsste so einen Beruf an den Nagel hängen.
Gesellschaft und Wissenschaft
Meistgelesen

Mach-halt-igkeit

von Gerhard Hinterkörner
„Machhaltigkeit – Weil nur reden nicht reicht“ heißt derzeit eine neue Kampagne von McDonalds. Unter diesem Titel wird auf diverse Projekte dieser Gruppe verwiesen, z.B. dass für diese Fast Food Kette Lebensmittel aus Österreich zu verwenden schon lange eine Selbstverständlichkeit ist, und dass sie auch laufend dabei ist, diese Quote noch zu erhöhen. Man kann von McDonalds halten was man will, aber das stimmt einfach und damit ist es wahrscheinlich absoluter Spitzenreiter in der österreichischen Gastronomie. Für die heimischen Rindfleischproduzenten waren die geschlossenen Restaurants dieser Kette aus diesem Grund besonders hart.