Letztes Update vor 2 Minuten
Gesellschaft und Wissenschaft

Eine Relativitätstheorie

von Sandra Schwaiger

Dass Starres leichter bricht als Elastisches oder Flexibles, ist ein physikalisches Prinzip. Dass flexible Systeme, Köpfe und Vereinbarungen anpassungsfähiger und kompatibler sind, hat sich auch sehr oft und ganz unmittelbar in diesen Wochen bestätigt.

Relativ betrachtet wird die unendliche Flexibilität aber unbrauchbar, wenn die Konstanten wegfallen. Wenn aus Ordnung Chaos wird, die Fülle durch Mangel ersetzt wird und Kontrollierbares in einen Ohnmachtszustand stürzt. Ich freue mich auf den Tag, wo wir dieses manchmal grausame hin- und hertaumeln relativieren können und gelassen, um einen Begriff aus meinem tägliche bemüht hervorgewürgtem Jargon zu verwenden, zurückschauen, und uns Anekdoten aus dem Frühling 2020 erzählen.

Wie zum Beispiel Jahre zuvor das Vermummungsverbot großen Anklang gefunden hat und daraufhin Studenten im Winter, zu Rad unterwegs, mit Schal ums Gesicht gewickelt, von der Polizei aufgehalten wurden und, so sie keine Erkältung nachweisen konnten, eine Strafe zu begleichen hatten. Zurzeit wird man, wenn unverhüllt, genau aus diesem Umkehrgrund von der gleichen Instanz aus der U-Bahn verfrachtet. Wurde das Vermummungsverbot außer Kraft gesetzt? Gesetze betrachte ich, wie oben erwähnt, als Konstante, sie sind aber, relativ betrachtet, der Bruchhaftigkeit ausgesetzt.

Eine andere skurrile Geschichte könnten wir uns in der Zukunft erzählen, zum Beispiel, dass, bis an dem Tag, wo der Virus scheinbar überhandnahm, Zivildiener in einer Dienststelle des BMI keine mehrstündigen Fahrten im Kleinbus allein durchführen dürfen. Vor ein paar Tagen wurden 2 Zivis von den quasi Kollegen in Uniform, aufgehalten und bestraft, weil sich die Regelungen verändert haben, und es sich leider vom BMI zum BMI scheinbar nicht herumgesprochen hat. Ab sofort fahren die Zivildiener allein durch halb Österreich und am selben Tag wieder retour. Und so weiter!

Ich hoffe, es schreibt jemand ein Buch oder Sie selbst ein Tagebuch, da ja auch im persönlichen Kleinkram kein Stein auf dem anderen bleibt und gerade noch geglaubte Zuversicht und Gelassenheit sich über Nacht eigenmächtig relativieren und sich in ein Tränenmeer oder Verlustängste auswachsen. Dabei spreche ich aus meinem Tagebuch und bin unendlich dankbar zu sehen, dass ich keine Maschine bin, sondern Mensch mit subtil Erlebtem, das sich mit Unerfahrenheit in aktuellen Belangen vermischt. Wer hat Erfahrung mit Wahnsinn dieser Art? Es fehlt uns an Referenzerfahrung, höre ich in einem sehr interessanten Podcast von Nicolas Pesch, seinesgleichen Unternehmensberater, Top-Coach, Sozialwissenschaftler mit langjähriger Meditationspraxis, referieren.

Wir Menschen tun uns schwer zu erkennen, dass das, was wir wahrnehmen und realisieren, nicht direkt mit dem zusammenhängt, was da draußen passiert. Das, was wir empfinden, hängt viel mehr davon ab, welche Vorerfahrungen wir haben und welche Bedeutung wir dem Erlebten geben. Nachrichten können Angst machen. Angst als eine sehr starke Emotion und die damit entstehenden Gedanken formieren sich nicht deswegen, weil die Nachrichten so furchtbar sind, sondern, weil sie in uns Resonanz finden und je nach Persönlichkeit mehr oder weniger auslösen. In der Psychologie nennt man das Phänomen “Selbstorganisationsprinzip“, was beschreibt, wie wir es gewohnt sind zu reagieren, Informationen mithilfe unserer Muster zu verarbeiten. Dieser Vorgang hat wenig Varianz, einen Ausstieg zu schaffen.

Der bekannte Hirnforscher Gerald Hüther bestätigt diese Trägheit unseres Gehirns, hierfür freiwillig alternative Denk- und Reaktionsmuster zu wählen. Meditationslehrer empfehlen Übungen, die helfen, sich neu zu zentrieren, um wieder Hoheit über die Angst zu erlangen. Sich Sorgen über die Zukunft zu machen heißt noch lange nicht, dass man die Zukunft im Griff hat. Eher hat die Zukunft Dich im Griff!

Eine regelmäßige Meditation, und seien es nur 5 bis 10 Minuten Stille täglich, stärkt die Kompetenz in uns, unser Denken und Fühlen besser zu managen. „Selbstregulation“ nennen dies die Psychologen und geben uns damit die Vollmacht, das Steuerrad unserer inneren Wogen in die Hand zu nehmen. Sammeln wir also tagtäglich Erfahrungen mit dem Wahnsinn und belasten wir auf keinen Fall die neurologischen Abteilungen unseres Gesundheitssystems, die wahrscheinlich weit mehr ausgelastet sind als die restlichen Intensivstationen.

Die Autorin
Sandra Schwaiger

Inhaberin des Yogastudios innen.raum., Yogalehrerin und leidenschaftliche Denkerin über die großen Fragen des Lebens. Gemüsegärtnerin und Autodidaktin.

Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Bitte versorgt uns mit neuen Bildern

von Gerhard Hinterkörner
Wie oft kann man ein Bild von einem Corona-Test ertragen? Ich kann bei dem Wort Corona-Testungen – und dies kommt in den letzten Monaten auf allen Sendern, zu allen Tageszeiten und zu allen Themen vor – in Zukunft keinen offenen Mund mit herausgestreckter Zunge, dem gerade ein Wattestäbchen bis zum den wahrscheinlich nicht mehr vorhandenen Mandeln eingeführt wird, mehr sehen! Die Einführung des Stäbchens in die Nase finde ich im Übrigen fast noch schlimmer, denn da hat man den Eindruck, der Tester wolle irgendeine Probe aus dem Gehirn entnehmen.
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Nie wieder Urlaub

von Gerhard Hinterkörner
Urlaub ist genau das Gegenteil von Reisen. Dieser Satz stammt nicht von mir, sondern von Klaus Kuhfeld, Autor des Buches „Die Erfindung des Reisens“ und Sozialwissenschaftler. Er plädiert für eine neue Ethik des Reisens und spricht mir dabei aus der Seele. Im Gegensatz zum Reisen, wo es um Erkenntnis und Abenteuer geht, um Spontanität, sich treiben zu lassen, sich in etwas zu verlieben von dem man noch gar nicht wusste, dass es überhaupt vorhanden ist, ist der Urlaub eine Massenbewegung.
Und zwar von unglaublichem Ausmaß.
Gesellschaft und Wissenschaft
Neueste Beiträge

Fieberhaft, händeringend & Co

von Gerhard Hinterkörner
Treue Leser meiner Beiträge wissen es bereits: manch vielzitierte Ausdrucksweise bringt mich entweder auf die Palme oder lässt mich eher kopfschüttelnd zurück. Eher lustig finde ich beispielsweise die händeringende Suche nach Fachkräften. Wann immer Unternehmer MitarbeiterInnen suchen, machen sie dies händeringend. Man könnte sich die vielen Tafeln vor den Firmen sparen, auf denen steht, welche Professionisten gerade gesucht werden. Es bräuchte sich nur der Eigentümer/die Eigentümerin händeringend vor die Firma stellen. Jeder wüsste: hier wird ganz dringend nach Personal gesucht!
Neueste Beiträge
Gesellschaft und Wissenschaft

Unser Körper lügt nie

von Gerhard Hinterkörner
Wie geht es Ihnen mit der Maske? Haben Sie sich schon angefreundet, kaum Luft zu bekommen, zu schwitzen, lauter sprechen zu müssen, den anderen kaum zu verstehen, mit dem Druck des Gummis hinter den Ohren? All jene, die dieses Unding stundenlang und ordnungsgemäß verwenden müssen, hätten sich meines Erachtens eine Riesenprämie verdient und haben meinen größten Respekt. Ich müsste so einen Beruf an den Nagel hängen.