Letztes Update vor 4 Tagen
Wirtschaft

WIR 6 - Sie kaufen nur ein bei uns

von Gerhard Hinterkörner
Diesen Beitrag verdanken Sie meinen Kindern. Ohne sie wäre ich wohl nie am vergangenen Samstag in die PlusCity gefahren. Ein verregneter Tag, den Kindern steht der Sinn nach neuem Outfit und neuer trendiger Gastronomie, also machen wir uns auf den Weg. Wer die PlusCity kennt, weiß was es bedeutet, wenn die digitale Parkplatzanzeige 21 freie Plätze anzeigt. Von über 4000 Parkplätzen waren also noch 21 frei. Gleichzeitig mit mir suchten ungefähr 200 andere auch danach. Ich entließ die Kinder schon mal in die angenehme Atmosphäre des Einkaufstempels und suchte entspannt weiter. Nachdem ich fündig wurde, stürzte ich mich auch ins Vergnügen.
Wirtschaft

WIR 5 - Werktags, sonn- und feiertags

von Sandra Schwaiger
Am 7.Tage ruhte der Schöpfer und betrachtete voller Neugierde und Zufriedenheit sein Werk. Seine Schäfchen sollten es ihm gleichtun, einen Tag pausieren und ruhen. Nur einen Tag von sieben darf ich ruhen? Was passiert an den anderen sechs Tagen?
Wirtschaft

WIR 4 - Was wurde hier gewählt

von Gerhard Hinterkörner
Ich kann nicht anders! Als ob es noch nicht genug Berichte über den vergangenen Sonntag gäbe, muss auch ich noch meinen Senf dazugeben. Aber ich verspreche, ich nähere mich dieser Thematik von einer ganz anderen Seite. Meiner Profession entsprechend geht es dabei um Marketing.
Wirtschaft

WIR 3 - Die Gemeinsamen fressen die Einsamen

von Gerhard Hinterkörner
Vorige Woche hatte ich bei einer Abendveranstaltung das Vergnügen, Herrn Dr. Christoph Teller kennenzulernen. Er ist der neue Institutsvorstand der Universität Linz und hat jahrelang in Schottland und London gelebt und unterrichtet. Für mich war es wieder einmal erfrischend zu sehen, wie grundlegend sich doch Einstellungen von Menschen unterscheiden, die viele Jahre außerhalb Österreichs verbringen, zu jenen, die nie Lust oder Gelegenheit hatten, mal über diesen Tellerrand hinaus zu schauen.
Wirtschaft

WIR 2 - Das Jahrhunderttalent

von Gerhard Hinterkörner
Die Printmedien stecken schwer in der Krise. Die Auflagen gehen massiv zurück, die Qualität sinkt, nicht zuletzt durch die Tatsache, dass immer weniger Geld für Recherchen zur Verfügung steht. Als wäre das nicht schlimm genug, schlittert dann noch das deutsche Qualitätsformat „der Spiegel“ durch einen Hochstapler tief in die Krise.
Wirtschaft

WIR 1 - Kundenfreundlich, digital oder analog?

von Gerhard Hinterkörner
Unsere kurze Kroatien Reise vorige Woche war mit Kontrasten durchzogen.
Ich habe in meinem Leben schon zu viele Stunden auf der Autobahn verbracht, daher haben wir uns für einen kurzen Flug von Wien nach Split entschieden. Bei der Buchung des Urlaubs, Anreise mit der Bahn, einchecken, Gepäck abgeben und Sicherheitscheck am Flughafen ist mir so richtig bewusst geworden wie sehr wir doch schon in der digitalen Welt angekommen sind. selben Flugzeug in die gleiche Richtung zu fliegen
Wirtschaft

Das ist kein Museum

von Gerhard Hinterkörner
In seiner Gegenwart soll niemand die KTM Motohall ein Museum nennen, sagte der Eigentümer noch bei der Eröffnung. Nachdem jetzt die kulturelle Millionenförderung bekannt geworden ist, spricht unser Landeshauptmann von nichts anderem mehr. „Nachdem es ein Museum ist, kommt das Geld selbstverständlich aus dem Kulturtopf.“
Wirtschaft

Null Toleranz

von Gerhard Hinterkörner
Dieser Tage geht der Fall eines Bezirkshauptmannes durch die Medien, der es offensichtlich mit seiner Bürgernähe etwas übertrieben hat. Er ist den hundert Prozent gesetzeskonformen Amtskollegen offenbar ein Dorn im Auge, weil er auf Juristen Einfluss genommen hat, völlig überzogene Verwaltungsstrafen zu reduzieren. Deswegen wurde er jetzt seines Amtes enthoben.
Wirtschaft

Die Sinnfrage

von Gerhard Hinterkörner
Wie geht es Ihnen mit Anglizismen wie

• Workshifting
• Cloud-Technologien
• Gen.Y.
• High Potentials
• Big Data Analysis

und dergleichen mehr?
Wirtschaft

Mangelware Führungskräfte

von Gerhard Hinterkörner
Persönlich bin ich überaus dankbar für den schlechten Führungsstil meiner früheren Vorgesetzten! Diese trieben mich sozusagen in die Selbstständigkeit und diesen Schritt habe ich niemals bereut. Aber viele meiner Freunde und Bekannten wollen nicht in die Selbstständigkeit und leiden unter ihren Chefs. Es gibt ja diesen vielzitierten Spruch: "Mitarbeiter verlassen nicht das Unternehmen, sondern ihren Vorgesetzten."
Leistungen der Movement 21
Laufend aktuelle Blogeinträge + Version als Podcast für jene die lieber zuhören als lesen.
Relevante Informationen für Unternehmer und Meinungsbildner
Möglichkeit der Vernetzung und zum Austausch mit Unternehmerpersönlichkeiten auf nationaler (und später internationaler) Ebene
In weiterer Folge: Vorträge von Excellent Speakers aus den oben angeführten Bereichen.
B

Neue Ideen und Aktuelles

Gut Ding braucht Weile, aber jetzt am 13.06.2019 ist es endlich soweit. Die Movement 21 startet und begrüßt alle Abonnenten sehr herzlich.
E

Gastbeiträge

In Kürze starten wir mit dem ersten Experten aus dem Bereich Finanzwesen. Kommentieren sie unsere Beiträge, geben sie uns Feedback. So wissen wir schneller was sie besonders interessiert, und wir können gezielt unsere Gastbeiträge nach Ihren Interessen gestalten
A

Events

Es wird schon im Sommer ein kleines Startup für alle „First-Mover“ geben. Sobald die passende Location gefunden ist, gibt es hier den Termin
60 € / Jährlich
keine automatische Verlängerung