Letztes Update vor 14 Minuten
Aktuelles

Newsletter vom 21.04.2020

von Gerhard Hinterkörner

Liebe First Mover,

ich wende mich heute mit einer Frage an Sie:

Welche Tageszeit passt für Sie am besten für eine Videokonferenz? Um die Wahlmöglichkeiten etwas einzuengen möchte ich vier Varianten vorgeben:

  1. später Vormittag (z.B.: 11 Uhr)
  2. früher Nachmittag (z.B.: 14 Uhr)
  3. später Nachmittag (z.B.: 17 Uhr)
  4. früher Abend (z.B.: 19 Uhr)

Der Hintergrund meiner Frage: Ich habe sehr gute Rückmeldungen in Bezug auf die bereits stattgefundenen Meetings erhalten und es freut mich sehr, wenn ich höre, welche Projekte, Diskussionen oder Aufträge sich danach entwickeln und welche Verbindungen entstehen.

Von vielen ist jedoch die Rückmeldung gekommen, dass ihnen eine Teilnahme leider – aufgrund des gesetzten Termines – nicht möglich war.

Aufgrund der derzeitigen Arbeitsbedingungen ist es sehr schwer abschätzbar, zu welcher Tageszeit eine Teilnahme für die meisten möglich wäre. Ihre Rückmeldung würde mich sehr dabei unterstützen, die Meetings effizienter und besser planbar zu machen.

Vielen Dank für ihr Feedback im Voraus!

Unabhängig davon bleibt das „Wochenteilen“ auf dem geplanten Zeitpunkt. Nämlich jeden Mittwoch um 19 Uhr.

Nächster Termin morgen den 22.04.2020, 19 Uhr. Nachstehend darf ich ihnen den Link übermitteln. Ich freue mich auf unser digitales Treffen!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gerhard Hinterkörner lädt Sie zu einem geplanten Zoom-Meeting ein.

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/84636076976?pwd=cStwZmlnM0I3Uy9jZGJZeFVocDZIZz09

Meeting-ID: 846 3607 6976
Passwort: 808155

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Abschließend noch der Hinweis auf einen neuen Beitrag. Begleiten sich mich auf meinen Fehlstart in die Normalität! Viel Vergnügen beim Lesen oder Reinhören!

Ihr First Mover

Der Autor
Gerhard Hinterkörner

Unternehmer aus Leidenschaft, Familienvater, Hobbysportler und Genussmensch!

g.hinterkoerner@movement21.at

Aktuelles

Newsletter vom 29.05.2020

von Gerhard Hinterkörner
ein verlängertes Wochenende steht vor der Tür. Für manche ein Grund, auch wenn man sich schöneres Wetter wünschen dürfte, aus den eigenen vier Wänden raus zu kommen.
Aktuelles

Newsletter vom 25.05.2020

von Gerhard Hinterkörner
Liebe First Mover,

in Brasilien fordert rund eine Drittel der Bevölkerung die Abschaffung der Demokratie. Diesen Bolsonaro-Anhängern ist sogar eine Militärdiktatur Recht, um ihrem Idol das Durchgriffsrecht für seine verschrobenen Ideen zu ermöglichen. Wenn man die Bilder von diesen Demonstrationen sieht, stellt sich bei mir eine Dankbarkeit ein, hier in Österreich geboren worden zu sein. Wir leben – vergleichsweise – im Paradies und das gilt es mit aller Kraft zu erhalten. Dazu gehört viel Verantwortung, oder wie es Sandra Schwaiger in ihrem neuen Beitrag nennt: Responsibilität. Dieser neue Beitrag steht Ihnen ab sofort zur Verfügung.
Aktuelles

Newsletter vom 22.05.2020

von Gerhard Hinterkörner
Liebe First Mover,

sind das nicht herrliche Zeiten? Die Tage werden immer länger, allerorts werden die Griller angeheizt, die Menschen sitzen in ihren Gärten oder auf ihren Terrassen. Nach diesem Frühling tut Ablenkung gut und die Tourismuswerbung verspricht uns einen schönen Sommer in Österreich.
Aktuelles

Newsletter vom 20.05.2020

von Gerhard Hinterkörner
Liebe First Mover,

mit Entsetzen habe ich gerade auf ZDF einen Bericht über die Situation in den deutschen Schlachthöfen gesehen. Das Grauen hat aber bei mir nicht die Tatsachen hervorgerufen, dass dort die billigen Arbeitskräfte aus Rumänien oder Bulgarien 16 Stunden am Tag arbeiten müssen, bevor sie in ihre kleinen Wohnungen zurückkehren, wo sie dann auf engstem Raum (bis zu 14 Betten in einem Zimmer! Im Übrigen werden ihnen dafür € 200,-- vom Lohn abgezogen) einige Stunden schlafen dürfen. Diese sklavenähnlichen Zustände sind mir schon lange bekannt, aber das wirklich furchtbare daran ist die Art und Weise, wie jetzt nach einer Problemlösung gesucht wird.